+
Eine Diabetikerin spritzt sich mit einem Insulin-Pen Insulin.

Diabetiker sollten zum Nieren-Check

Baierbrunn - Diabetes ist eine der Hauptursachen von Nierenschwäche. Deshalb sollten Zuckerkranke in bestimmten Abständen die Gesundheit ihrer Nieren überprüfen lassen.

Dazu wird zunächst nach Eiweiß im Urin gesucht. Typ-1-Diabetikern wird dieser Test erstmals fünf Jahre nach der Diagnose empfohlen. Bei Typ-2-Diabetikern sollte er sofort nach der Diagnose erfolgen, “weil sich dann schon Schäden entwickelt haben können“, wird Carsten Böger von der Universität Regensburg zitiert. Beide Gruppen sollen danach jährlich zum Nieren-Check gehen, heißt es im Apothekenmagazin “Diabetes Ratgeber“.

“Bei einer leichten Schädigung und rechtzeitiger Behandlung können sich die Werte wieder normalisieren“, erklärt Böger. Dazu könne jeder Betroffene selbst eine Menge beitragen, zum Beispiel verschriebene Medikamente regelmäßig einnehmen und vor allem nicht rauchen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Wer Kopfschmerzen hat, greift meist zu Aspirin. Doch Forscher haben jetzt eine weitere Anwendungsmöglichkeit: Der Wirkstoff soll auch gut fürs Herz sein.
Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Bei Herzschwäche langsam mit Sport starten
Herzpatienten müssen beim Sporttreiben meist sehr vorsichtig sein und dürfen das Organ nicht zu sehr belasten. Deshalb ist es wichtig, vor dem Start einen genauen Plan …
Bei Herzschwäche langsam mit Sport starten
Studie: Parodontitis erhöht das Krebsrisiko von Frauen
Entzündliche Erkrankungen des Zahnfleischs sind schmerzhaft - und nicht ungefährlich. Denn Parodontitis steht offenbar in Zusammenhang mit Krebsleiden bei Frauen.
Studie: Parodontitis erhöht das Krebsrisiko von Frauen
Altersflecken auf den Händen? Unbedingt zur Krebsvorsorge
Altersflecken sind in aller Regel harmlos. Dennoch sollten Sie zur Krebsvorsorge alle zwei Jahre von einem Hautarzt untersucht werden.
Altersflecken auf den Händen? Unbedingt zur Krebsvorsorge

Kommentare