+
Low-Carb gilt als Crash-Diät, die schnell die Pfunde purzeln lässt. Doch mit gesundheitsschädlichen Folgen.

Von wegen schnell abnehmen

Die Diät-Lüge: Warum Low-Carb Sie krank und dick macht

  • schließen

Schnell zur Bikinifigur: Das verspricht die Diät Low-Carb. Doch Ärzte warnen davor, zu wenig Kohlenhydrate zu essen. Wie gesund ist die Ernährung wirklich?

Der Trend zu Low-Carb ist seit Jahren ungebrochen – schließlich verspricht die Diät, ruckzuck einige überflüssige Kilos schmelzen zu lassen. Sie soll besonders dann ihre magische Wirkung zeigen, um Last-minute noch eine Bikinifigur vor dem Strandurlaub zu zaubern.

Das Beste daran: Und das auch noch ohne Gelüste oder bohrendes Hungergefühl. Doch hält Low-Carb wirklich, was es verspricht? Oder schaden Sie am Ende nur Ihrem Körper?

Diät-Trend Low Carb: Ruckzuck Pfunde runter - aber gefährlich?

Erst einmal ist es wichtig, zu verstehen, wie die Diät überhaupt funktioniert. Low-Carb bedeutet zu deutsch "wenig Kohlenhydrate" – das heißt konkret: Sie dürfen sich an Eiweiß (und manchmal auch Fett) in Form von Fleisch, Käse oder Fisch gütlich tun – während Sie die Kohlenhydrate soweit es geht, reduzieren.

Low-Carb-Jünger streichen somit stärkehaltige Produkte wie Pasta, Reis oder Kartoffeln von ihrem Speiseplan – und essen dafür ganz viel Salat, Gemüse und zuckerarmes Obst. Besonders Promis und Supermodels schwören bereits seit Jahren auf diese Ernährungsform, um schlank zu bleiben.

Doch Ernährungsexperten warnen vor den Langzeitrisiken, die die Diät mit sich bringen kann. Der Grund dafür: Kohlenhydrate sind neben Fett und Eiweiß ein Hauptbestandteil unserer Nahrung und liefern dem Körper schnelle Energie. Wird zu viel Energie bereitgestellt, kann der Körper diese nicht verbrauchen und wandelt sie in Fett um – als Notreserve für magere Zeiten.

Low-Carb: Schnelles Abnehmen - aber auf Dauer gesundheitsschädigend?

Wenn allerdings keine Kohlenhydrate zur Verfügung stehen, glaubt der Körper, dass eine Hungerzeit droht. Er stellt auf Sparprogramm um und verbrennt die Fettreserven, um an Energie für lebenswichtige Organe, das Gehirn und den Bewegungsapparat zu gelangen.

Dadurch entsteht ein schneller Gewichtsverlust. Und tatsächlich: Mehrere Studien haben bereits bewiesen, dass Probanden unter einer kohlenhydratarmen im Gegensatz zur Vergleichsgruppe unter einer fettarmen Ernährung am Ende der Studienzeit mehr Kilos verloren. Doch zu welchem Preis?

Ärzte warnen davor, zu lange Low-Carb zu essen – schließlich bedeutet der Ausnahmezustand für den Körper jede Menge Stress. Bei Frauen kann dies sogar dazu führen, dass die Periode ausbleibt. Zudem könne es zu Herz-Kreislaufbeschwerden kommen, die besonders bei Älteren oder Schwangeren zu gesundheitsschädigenden Folgen führen.

Herz, Nieren, Menstruation: Low-Carb bedeutet Stress für den Körper

Zudem darf bei manchen Low-Carb-Formen viel Fett konsumiert werden – doch Berge an Käse, Sahne und Butter können zudem Arterien verstopfen. Die hohe Eiweißzufuhr soll außerdem problematisch für Menschen mit Nieren– oder Leberproblemen sein. Schließlich endet der Verzicht auf Kohlenhydrate bei manchen sogar mit Kopfschmerzen, Mundgeruch, Muskelkrämpfen und Übelkeit.

Und auch die Langzeitstudien zeigten, dass sich nach Ablauf eines Jahres die Gewichtswerte der beiden Vergleichsgruppen wieder anglichen.

Low-Carb sorgt für Jo-Jo-Effekt - und Heißhunger auf Süßes

Vor allem der Wasserverlust in den ersten Tagen und Wochen ist für die schnelle Gewichtsabnahme verantwortlich. Sobald der Zeiger auf der Waage stehen bleibt, sind viele frustriert – und kehren zur alten Ernährung zurück oder bekommen Heißhungerattacken auf Kohlenhydrate.

Die Folge: Der Jo-Jo-Effekt tritt ein – und oftmals hat man dann am Ende mehr Kilos drauf als vor der Diät. Langfristiges Abnehmen sieht anders aus – weshalb die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) dringend rät, langsam und konsequent die Ernährung auf gesund umzustellen, alles in Maßen zu essen und sich mehr zu bewegen.

Allerdings kann auch zu viel Sport dick machen - aber woran liegt das? Das erfahren Sie hier.

Lesen Sie auch unseren großen Ratgeber, wie Sie endlich Ihr Fett mit diesen Fatburner-Tricks wegkriegen.

Auch interessant: Unglaublich, aber wahr - dieses Paar hat gemeinsam 262 Kilo verloren.

Von Jasmin Pospiech

Gute von schlechten Kohlenhydraten unterscheiden

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Wer Kopfschmerzen hat, greift meist zu Aspirin. Doch Forscher haben jetzt eine weitere Anwendungsmöglichkeit: Der Wirkstoff soll auch gut fürs Herz sein.
Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Bei Herzschwäche langsam mit Sport starten
Herzpatienten müssen beim Sporttreiben meist sehr vorsichtig sein und dürfen das Organ nicht zu sehr belasten. Deshalb ist es wichtig, vor dem Start einen genauen Plan …
Bei Herzschwäche langsam mit Sport starten
Studie: Parodontitis erhöht das Krebsrisiko von Frauen
Entzündliche Erkrankungen des Zahnfleischs sind schmerzhaft - und nicht ungefährlich. Denn Parodontitis steht offenbar in Zusammenhang mit Krebsleiden bei Frauen.
Studie: Parodontitis erhöht das Krebsrisiko von Frauen
Altersflecken auf den Händen? Unbedingt zur Krebsvorsorge
Altersflecken sind in aller Regel harmlos. Dennoch sollten Sie zur Krebsvorsorge alle zwei Jahre von einem Hautarzt untersucht werden.
Altersflecken auf den Händen? Unbedingt zur Krebsvorsorge

Kommentare