+
Langzeit-Bettruhe-Studie des DLR.

DLR-Institut sucht Probanden

Traumjob: 10.000 Euro für 30 Tage im Bett liegen

Das hört sich nach einem echten Traumjob an - für 30 Tage Bettruhe bekommt man 10.000 Euro. Nur leider darf man das Bett nicht teilen. So können Sie sich bewerben.

Wer träumt davon nicht? Rund um die Uhr im Bett liegen und auch noch Geld dafür bekommen. Genauer genommen sogar 10.000 Euro. Das DLR-Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin macht das jetzt möglich. 

Gesucht werden Teilnehmer für eine Bettruhestudie, um Effekte der Schwerelosigkeit auf die Bewegung und Verteilung von Flüssigkeiten im Gehirn und den Augen zu erforschen. Die Probanden müssen dafür im Zeitraum von September bis Dezember 2017 insgesamt 30 Tage lang in einer sechs Grad Kopftieflage unter dem Einfluss erhöhter CO2-Atmosphäre verbringen.

Wo ist der Haken?

Mit 30 Tagen Bettruhe allein sind die 10.000 Euro allerdings noch nicht verdient: „Die Probanden kommen zwei Wochen vor der Liegephase zu uns. In dieser Zeit werden sie intensiv untersucht und die Forscher führen Experimente an ihnen durch“, erklärt Friederike Wütscher von der Öffentlichkeitsarbeit des Institut für Luft und Raumfahrtmedizin. „Dann folgen 30 Tage liegen. Duschen, Toilettengang, Essen, Freizeitaktivitäten - alles findet im Bett statt. Nach der Bett-Phase werden die Auswirkungen der Liegezeit untersucht und die Teilnehmer müssen ein umfangreiches Aufbauprogramm durchlaufen.“ Summa summarum sind das dann etwa 60 Tage Zeitaufwand. 

Besuch ist auch nicht erlaubt, schon gar nicht im Bett. Das habe unter anderem organisatorische und psychologische Gründe, so Wütscher. Außerdem bestehe die Gefahr, dass Besucher Keime einschleppen. 

Wie gefährlich ist das?

Auf die Frage, wie gefährlich die Studie für Freiwilligen ist, hat Wütsche eine klare Antwort: „Es ist überhaupt nicht gefährlich. Risiken könnten entstehen, wenn man kranke Leute nimmt. Wir suchen die Probanden jedoch sehr sorgfältig aus. Sie müssen ein mehrstufiges Auswahlverfahren durchlaufen.“ In einer anderen Studie mussten Teilnehmer sogar schon 60 Tage lang das Bett hüten und es habe keinerlei Probleme gegeben.

Medikamente schlucken ist auch nicht nötig. „Das ist keine Pharmazeutische Studie. Die Teilnehmer könnten in den ersten Tagen unter Kopf- und Rücken schmerzen leiden, was durchaus normal ist. Wenn das der Fall ist, können sie natürlich eine Schmerztablette bekommen. Grundsätzlich müssen sie jedoch keine Medikamente einnehmen.“

Wer kann mitmachen?

Um an der Untersuchung teilnehmen zu können, sind gewisse Voraussetzung erforderlich. Gesucht werden gesunde Männer und Frauen im Alter zwischen 24 und 55 Jahren mit einer Körpergröße von 153 Zentimeter bis 190 Zentimeter und einem Body-Mass-Index (BMI) von 19 bis 30. Alle Bewerber müssen Nichtraucher sein.

Für die vollständige Teilnahme an der stationären Phase und allen Voruntersuchungen (vier Termine) bietet das DLR-Institut eine Aufwandsentschädigung von 10.000 Euro. Durchgeführt wird das Ganze im I nstitut für Luft- und Raumfahrtmedizin in Köln.

Gerne Versuchskaninchen?

Wer sich für die Studie des Instituts für Luft- und Raumfahrtmedizin interessiert, kann sich per E-Mail an probanden-bit@dlr.de wenden.

jb

 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Low-Carb: Wenig Kohlenhydrate  - und das Hüftgold schmilzt?
Low-Carb verspricht, in nur wenigen Wochen viele Pfunde purzeln zu lassen. Hollywoodstars und Fitnessgurus schwören darauf. Doch stimmt das?
Low-Carb: Wenig Kohlenhydrate  - und das Hüftgold schmilzt?
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Sie könnten jeden Tag Salami-Pizza essen – doch plötzlich vergeht Ihnen die Lust? Dann könnte es ein Anzeichen auf etwas Bedrohliches sein.
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Mit nur 25 Jahren starb Bodybuilderin und Mutter Meeghan Hefford an einer Proteinüberdosis. Der Grund: ein seltener Gen-Defekt. Doch was hat es damit auf sich?
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Bei einem Eingriff kommt es zu Komplikationen. Am Ende steht die Frage im Raum, ob der Arzt einen Fehler gemacht hat. Vor Gericht wäre die Dokumentation der Behandlung …
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler

Kommentare