+
Das E-Liquid ist die Flüssigkeit, die in der E-Zigarette verdampft wird. Sie wird in das Mundstück im orangefarbenen Teil eingefüllt.

E-Liquid: Der Saft für die E-Zigarette

Tiramisu-Geschmack, Tabak-Aroma oder doch lieber etwas Fruchtiges? Mit oder ohne Nikotin? Wer sich für eine E-Zigarette entscheidet, wählt selbst, welches E-Liquid er inhalieren möchte. Das ist die Flüssigkeit, die der Elektro-Glimmstängel verdampft.

Die Bestandteile von E-Liquid

Eine E-Zigarette verbrennt keinen Tabak, sondern erhitzt – angetrieben durch einen Akku – eine Flüssigkeit, deren Dampf der Raucher inhaliert. Diese Flüssigkeit, auch Liquid oder E-Liquid genannt, besteht je nach Hersteller aus verschiedenen Inhaltsstoffen. In wechselnden Anteilen enthält das E-Liquid normalerweise diese Bestandteile:

  • Propylenglycol ist eine klare, fast geruchlose Flüssigkeit, die Aromastoffe sehr gut bindet. In der Europäischen Union (EU) ist es als Lebensmittelzusatzstoff zugelassen. Es stellt mit meist über 90 Prozent den Hauptbestandteil von E-Liquid dar.
  • Glycerin ist ebenfalls als Lebensmittelzusatzstoff in der EU zugelassen. In der E-Zigarette verleiht es dem Dampf eine höhere Festigkeit und sorgt dafür, dass er langsamer verfliegt.
  • Fast jedes E-Liquid enthält ein künstlich hergestelltes Aroma in unterschiedlicher Konzentration. Aber auch nicht aromatisierte Flüssigkeiten sind erhältlich.
  • Manche Sorten enthalten Ethanol, umgangssprachlich als Alkohol bezeichnet. Er verstärkt den Geschmack des Aromas und reinigt den Verdampfer während des Rauchens.
  • Meistens ist dem E-Liquid Nikotin in variabler Konzentration beigemischt. Der Raucher kann aber alle Geschmacksrichtungen auch ohne das Nervengift kaufen.

Darüber hinaus setzen manche Hersteller dem E-Liquid andere Stoffe wie zum Beispiel Wasser oder Ethylacetat als Lösemittel zu.

Eine E-Zigarette, viele Geschmacksrichtungen

Wer sich eine E-Zigarette kauft und erst einmal alle Aromen probieren möchte, hat einiges zu tun. Ehemaligen „echten“ Rauchern, die dem Genuss der Tabak-Zigarette nachtrauern, empfiehlt sich ein Tabakaroma im E-Liquid. Von mild über würzig-herb bis süßlich oder kräftig bieten die Hersteller verschiedenste Aromen, die dem Geschmack realer Tabaksorten nahekommen.

Mit einer breiten Palette vieler weiterer Aromen kann der Raucher einer E-Zigarette immer wieder neue Geschmackserlebnisse testen. E-Liquid in mehr oder weniger exotischen Frucht- und Gewürzsorten oder ausgefallene Sorten wie grüner Tee, Schokolade oder Cola sorgen für Abwechslung. Der Raucher wählt, wie intensiv das E-Liquid aromatisiert ist, und entscheidet, ob der Dampf seiner E-Zigarette ein dezentes Aroma oder einen kräftigen Geschmack verströmt.

Selbst Nachfüllen und Geld sparen

Das Depot für die Flüssigkeit enthält bei den meisten Modellen ein Vlies, das sich mit Flüssigkeit vollsaugt. Ist sie aufgebraucht, kann der Raucher selbst das Depot seiner E-Zigarette auffüllen. Er schiebt dazu den Behälter für die Flüssigkeit mit einer umgebogenen Büroklammer aus dem Mundstück und träufelt langsam die Flüssigkeit auf das Vlies. Dafür eigen sich am besten kleine Pipettenflaschen, mit denen sich das E-Liquid exakt dosieren lässt. Wichtig ist, dass keine Flüssigkeit ins Innere der E-Zigarette gelangt, denn sie kann die Elektronik des Geräts beschädigen oder in den Mund gelangen.

Alternativ bieten die Hersteller auch fertig gefüllte Depots, sogenannte Cartridges, die lediglich in das Mundstück der E-Zigarette eingesetzt werden. Diese sind allerdings wesentlich teurer. Mit etwas Übung geht das Füllen des Depots schnell von der Hand.

Eine E-Zigarette ist keine Tabak-Zigarette

Trotz Tabakaroma schmeckt eine E-Zigarette nicht wie eine normale Zigarette. Man inhaliert keinen Rauch, sondern Dampf und konsumiert keinen echten Tabak, sondern Aroma. Außerdem bleibt Nikotin ein Nervengift, auch wenn man es im E-Liquid der E-Zigarette zu sich nimmt. Ein elektronischer Glimmstängel bietet ein anderes Raucherlebnis als eine herkömmliche Zigarette und ist – gerade wenn E-Liquid mit Nikotin konsumiert wird – nicht gesund.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hilft Schnaps nach dem Essen wirklich meiner Verdauung?
Besonders auf dem Oktoberfest schmecken deftige Käsespätzle oder eine Schweinshaxe gut. Doch hilft es mir wirklich, wenn ich danach einen Schnaps bestelle?
Hilft Schnaps nach dem Essen wirklich meiner Verdauung?
Muskelkrämpfen vorbeugen: Dehnen, viel trinken, Nüsse essen
Lang anhaltend und sehr unangenehm: So lässt sich ein Muskelkrampf beschreiben. Zum Glück gibt es einige Maßnahmen, mit denen solche Schmerzen verhindert oder zumindest …
Muskelkrämpfen vorbeugen: Dehnen, viel trinken, Nüsse essen
Diese Frau hat Multiple Sklerose - und schaffte Unglaubliches
Mit 30 wurde Julia Hubinger unheilbar krank. Diagnose: Multiple Sklerose. Dennoch ließ sie sich nicht unterkriegen – und erfüllte sich einen Lebenstraum.
Diese Frau hat Multiple Sklerose - und schaffte Unglaubliches
Diese Mutter setzte ihr Kind auf Entzug - und das ist passiert
Lollis, Schokolade, Eis: Viele Kinder sind süchtig nach Süßem. Doch eine Mutter hatte genug davon – und griff zu einer drastischen Maßnahme.
Diese Mutter setzte ihr Kind auf Entzug - und das ist passiert

Kommentare