+
Für ein Verbot der E-Zigarette in Nichtraucherzonen hat sich das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ausgesprochen.

BfR für E-Zigaretten-Verbot in Nichtraucherzonen

Noch ist kaum klar, wie gefährlich E-Zigaretten tatsächlich sind. Für ein Verbot der E-Zigarette in Nichtraucherzonen hat sich das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) ausgesprochen.

Die Dampfgeräte sollten herkömmlichen Tabakprodukten gleichgestellt werden, empfahl das Institut am Montag in Berlin. Dies gelte auch für den Privatbereich: E-Zigaretten sollten nicht im Beisein von empfindlichen Personen wie Kindern, Schwangeren und Kranken geraucht werden.

Angesichts des großen Angebots an den Liquids genannten Füllstoffen sei nicht im Detail bekannt, was ein E-Raucher tatsächlich inhaliere beziehungsweise ausatme, teilte das Institut mit. Gefahren für Dritte seien nach derzeitigem Kenntnisstand nicht auszuschließen.

Rauchen am Arbeitsplatz: das sind Ihre Rechte

Rauchen am Arbeitsplatz: Das sind Ihre Rechte

Das BfR gehe davon aus, dass von der E-Zigarette und ihren Liquids gesundheitliche Risiken ausgingen. Ursache könnten neben Nikotin auch das Verneblungsmittel Propylenglycol, Chemikalienzusätze sowie verschiedene Duft- und Aromastoffe sein. Durch den Einsatz von nachfüllbaren Kartuschen hätten die Konsumenten nahezu unbegrenzte Möglichkeiten zum Experimentieren und Zusammenstellen eigener Liquids, wobei auch Konzentrate und bedenkliche Substanzen verwendet werden könnten. „Eine Bewertung der tatsächlichen Risiken für Unbeteiligte ist daher nicht möglich.“

„Das Rauchen von E-Zigaretten sollte nur in Raucherzonen erlaubt sein“, sagte der BfR-Präsident Andreas Hensel. „So können E-Zigaretten Passivraucher nicht gesundheitlich beeinträchtigen.“

dapd

Gericht verbietet Warnung vor E-Zigaretten

Streit um E-Zigaretten geht vor Gericht weiter

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wollen Sie schwanger werden? Mit diesem Getränk könnte es schwierig werden
Wer schwanger werden möchte oder es in Zukunft vorhat, sollte besser von diesem Getränk die Finger lassen. Eine Studie hat jetzt Erschreckendes ergeben.
Wollen Sie schwanger werden? Mit diesem Getränk könnte es schwierig werden
Dieser Mann setzte sich auf Alkoholentzug – so sieht er nicht mehr aus
Cheyne Kobzoff war übergewichtig und Alkoholiker. Als er in Depressionen rutscht, entscheidet er sich für einen kalten Entzug. Mit erstaunlichen Folgen.
Dieser Mann setzte sich auf Alkoholentzug – so sieht er nicht mehr aus
Frau raucht nicht - und hat doch die Lunge einer 60-jährigen Kettenraucherin
Kim Lam ist gerade mal 31 Jahre alt – und dennoch ist ihre Lunge unheilbar zerstört. Nur mithilfe von Inhalatoren, Sauerstoffgeräten und Kurkuma hält sie sich am Leben.
Frau raucht nicht - und hat doch die Lunge einer 60-jährigen Kettenraucherin
Zahl der schwerbehinderten Menschen in Deutschland gestiegen
Die deutsche Gesellschaft wird älter. Dies ist einer der Gründe, warum die Zahl der schwerbehinderten Menschen steigt. Aktuelle Zahlen dazu veröffentlichte das …
Zahl der schwerbehinderten Menschen in Deutschland gestiegen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.