+
Ebola-Patientin Pauline Cafferkey wurde Anfang 2015 als geheilt entlassen.

Großbritannien

Ehemalige Ebola-Patientin wieder in der Klinik

Eine nach einer Ebola-Infektion mehrfach erneut behandelte Krankenschwester aus Schottland ist am Donnerstag begleitet von Polizisten in eine Klinik gebracht worden. Das berichteten britische Medien.

Die Gesundheitsbehörde NHS bestätigte der Presseagentur PA, dass sich die 40-Jährige zur Beobachtung in einer Klinik im schottischen Glasgow befinde. „Ihr Zustand ist stabil“, sagte eine NHS-Sprecherin.

Ebola-Infektion Anfang 2015 als geheilt erklärt

Pauline Cafferkey hatte sich 2014 in Sierra Leone mit dem Ebola-Virus infiziert, als sie dort für eine Hilfsorganisation tätig war. Anfang 2015 wurde sie nach einer Behandlung in London für geheilt erklärt. Danach musste sie jedoch mehrfach in Zusammenhang mit der Erkrankung behandelt werden. Im September war Cafferkey von einem Gericht freigesprochen worden. Ihr war vorgeworfen worden, ihre Erkrankung zunächst verschwiegen zu haben, als sie 2014 nach Großbritannien zurückkehrte.

Bleibt das Ebola-Virus im Körper? 

Weltweit sind inzwischen mehrere Fälle erfasst, bei denen das Virus nach einer als geheilt eingestuften Ebola-Erkrankung wieder aktiv wurde. Wissenschaftler gehen davon aus, dass sich der Erreger in manche Nischen des Körpers - etwa das Gehirn - zurückziehen und lange Zeit nach der Erkrankung Symptome verursachen kann. Allerdings scheint eine langanhaltende Präsenz des Virus eher die Ausnahme zu sein.

Die Ende 2013 in Westafrika ausgebrochene Ebola-Epidemie hatte über 11 000 Menschen das Leben gekostet. Das Virus gehört zu den gefährlichsten Krankheitserregern der Welt. Nach Angaben der WHO sterben 25 bis 90 Prozent der Patienten.

Das Ebola Evakuierungsflugzeug "Robert Koch"

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Neue Stotter-Therapien online: Sprechübungen weltweit
Geschätzt gibt es in Deutschland mehr als 800 000 Menschen, die stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Einer der Auswege: …
Neue Stotter-Therapien online: Sprechübungen weltweit
Nach Lipödem-Drama: Warum zahlt die Krankenkasse keine OP?
Viele Frauen leiden unter den Folgen eines Lipödems. Doch Krankenkassen wollen eine Fettabsaugung nicht bezahlen. Was Betroffene tun können, erfahren Sie hier.
Nach Lipödem-Drama: Warum zahlt die Krankenkasse keine OP?
Studie enthüllt: Veganer sind oft depressiver als Fleischesser
Vegan zu essen gilt als gesund und ist im Trend. Doch Ärzte warnen: Durch diese Ernährung kann ein Nährstoffmangel entstehen – und Depressionen begünstigt werden.
Studie enthüllt: Veganer sind oft depressiver als Fleischesser
Per Klebezettel im Büro an Bewegung erinnern
Eigentlich wollte man vor der nächsten Bewegungseinheit doch nur noch schnell die E-Mail fertigschreiben. Doch dann kommt man den ganzen Arbeitstag wieder nicht vom …
Per Klebezettel im Büro an Bewegung erinnern

Kommentare