+
Das sind die Krankheiten, die die Deutschen am häufigsten googlen.

Eine Studie verrät

Diese Krankheiten googeln die Deutschen im Netz

  • schließen

So ziemlich jeder der online unterwegs ist, hat bestimmt schon einmal eine Krankheit gegoogelt. Aber auf welche Qualitätskriterien sollte man bei einer Krankheits-Beschreibung online achten?

Die Central Krankenversicherung hat in einer umfassende Studie das Suchverhalten der Deutschen und die Webangebote rund um das Thema Gesundheit analysiert. Mehr als 41 Millionen Google-Suchanfragen der Deutschen zu insgesamt 50 Krankheiten und Diagnosen wurden über zwölf Monate ausgewertet.

Top 10 Rangliste der Google-Suche

Rang Krankheit Suchvolumen
1 Schilddrüsenvergrößerung 294.690
2 Diabetes 140.220
3 Hämorrhoiden 127.400
4 Magenschleimhautentzündung 118.740
5 Magersucht 109.020
6 Neurodermitis 107.240
7 ADHS 103.720
8 Depression 102.430
9 Durchfall 99.270
10 Bluthochdruck 96.470

Mehr als 41,2 Millionen Mal suchten Deutsche innerhalb eines Jahres nach Krankheiten online. Die Studie hat außerdem ergeben, dass Menschen in Hamburg, Berlin und Bremen am häufigsten online nach Krankheiten suchen. Am wenigsten verbreitet ist das Krankheiten-Googeln in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Brandenburg.

Doch warum ist ausgerechnet die Schilddrüsenvergrößerung an der Spitze des Rankings, und nicht eine der Volkskrankheiten wie Diabetes? Dr. Markus Homann, Leiter des Gesundheitsmanagements der Central erklärt: ''Die Ursachen der Schilddrüsenerkrankung sind ebenso vielfältig wie die Therapieansätze. Damit sind hier auch die Verunsicherung und das Informationsbedürfnis bei den Patienten sehr hoch.''

So steht es um die Qualität der im Internet veröffentlichten Gesundheitsinformationen

Ein Ärzteteam der Central analysierte in einem Webseiten-Check 100 Ratgeberseiten. Dazu stellten sie sechs Bewertungskategorien mit insgesamt 24 Kriterien auf. Unterteilt in die Rubriken ''Inhaltliche Kriterien'', ''Formale Kriterien'' und ''Vollständigkeit''.

Das Endergebnis erwies sich als ernüchternd.

Note

Wie häufig erreicht?
Sehr gut -
Gut 9
Befriedigend 34
Ausreichend 24
Mangelhaft 30
Ungenügend 3

Mehr als 30 Prozent der bewerteten Webseiten schnitten mit ''mangelhaft'' oder ''ungenügend'' aus. Noch schockierender ist die Tatsache, dass über alle 100 Webseiten hinweg gerade einmal die Durchschnittsnote ''ausreichend'' erzielt wurde.

''Angesichts der Tatsache, dass etwa 80 Prozent der Internetsurfer Gesundheitsinformationen im Netz suchen, ist dieses Ergebnis mehr als bedenklich'', erklärt Dr. Markus Homann, Leiter des Gesundheitsmanagement der Central Krankenversicherung. Ein Problem könnte auch die Tatsache darstellen, das Gesundheitssurfer auf Grund falscher Informationen selbst Diagnosen erstellen und sich im schlimmsten Fall selbst behandeln. Verbindliche Standards für Gesundheitsinformationen im Netz sind daher mehr als notwendig.

mpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ärztin klagt gegen Jameda und gewinnt - doch es gibt einen Haken
Eine Kölner Ärztin klagte gegen das Ärztebewertungsportal Jameda ein, dass es ihr Profil entfernen muss - wird Jameda sein Geschäftsmodell jetzt umkrempeln?
Ärztin klagt gegen Jameda und gewinnt - doch es gibt einen Haken
Schock: Das haben zwölf Jahre Magersucht aus junger Frau gemacht
Auf das Gewicht eines Fünfjährigen abgemagert, unglücklich, lebensmüde: Ihre Magersucht hatte Connie Inglis über Jahre fest im Griff. Doch dann änderte sich alles.
Schock: Das haben zwölf Jahre Magersucht aus junger Frau gemacht
Das passiert mit Ihnen, wenn Sie einen Monat auf Alkohol verzichten
Die Fastenzeit ist da. Grund genug, um alten Lastern wie zu viel Süßes, Zigaretten oder Alkohol den Kampf anzusagen. Doch was bewirkt der Verzicht wirklich?
Das passiert mit Ihnen, wenn Sie einen Monat auf Alkohol verzichten
Influenza 2018: Was steckt hinter Grippe-Symptomen - ohne Fieber?
Man hustet, schnupft und fühlt sich schlapp – doch von Fieber ist man glücklicherweise verschont geblieben. Ist es dann überhaupt eine Grippe?
Influenza 2018: Was steckt hinter Grippe-Symptomen - ohne Fieber?

Kommentare