Südkorea feuert Warnschüsse gegen russisches Militärflugzeug

Südkorea feuert Warnschüsse gegen russisches Militärflugzeug

Ab ins Krankenhaus

Ekel-Alarm: Dieser Parasit im Sushi macht Sie krank

  • schließen

Kalorienarm, lecker und angesagt: Sushi ist in aller Munde. Doch der rohe Fisch kann krank machen – wegen eines fiesen Wurms, der sich in den Magen bohrt.

Dass roher Fisch nicht einfach so verspeist werden sollte, ist vielen klar. Schließlich ist wie bei rohem Fleisch die Gefahr groß, dass es von Keimen befallen ist. Mit der Folge: Lebensmittelvergiftung. Daher raten Ärzte dazu, Fisch und Fleisch stets so frisch wie möglich zu kaufen und am selben Tag noch zu verzehren. Schwangere und Kinder sollten sogar besser ganz die Finger davon lassen.

Wurmparasit im Sushi: Starke Schmerzen sind die Folge

Doch nicht nur eine Lebensmittelvergiftung kann drohen – wie die medizinische Fachzeitschrift "The BMJ" jetzt berichtet, könnte eine viel ekligere Gefahr lauern: der Befall durch den sogenannten Anisakis-Wurm, ein im Meerwasser lebender Parasit.

Und der kann richtig schmerzhaft werden – denn Gastroenterologen schildern dort den Fall eines 32-jährigen Mannes, der mit starken Schmerzen im Oberbauch, Erbrechen und Fieber in ein portugiesisches Krankenhaus eingeliefert wurde.

Bei der Diagnose kam schließlich heraus: Kurz zuvor hatte er noch Sushi gegessen. Nachdem die Ärzte sofort eine Magen-Darm-Spiegelung durchgeführt hatten, fanden Sie den Fadenwurm, der sich an einer geschwollenen und gut durchbluteten Schleimhaut festgeklammert haben soll.

Anisakis-Wurm: Endoskopie oder OP hilft

Der Schock folgt auf dem Fuße: Zudem habe sein Schwanzende die Magenschleimhaut durchdrungen – und dadurch die heftigen Bauchschmerzen ausgelöst. Die Ärzte reagierten prompt und entfernten den Wurm. Bei näherer Betrachtung konnten sie den Parasiten der Gattung Anisakis zuweisen.

Doch war das nur ein Einzelfall – oder könnte das auch in Deutschland passieren? Schließlich kann es in wärmeren Ländern mit der Hygiene manchmal etwas schwierig sein. In Japan hingegen scheint der Fadenwurm öfters zuzuschlagen: Laut CNN.com werden allein in Japan jährlich 2.000 bis 3.000 Fälle mit Wurminfektionen registriert.

Wird der Parasit allerdings noch im Magen eines Patienten entdeckt, kann er endoskopisch entfernt werden – ist er allerdings bereits im Darm angelangt, hilft nur noch eine Operation.

So genießen Sie Sushi ohne Reue - und ohne Fadenwurm

Wenn Sie aber Sushi lieben und sich nicht den Appetit verderben lassen wollen, dann achten Sie genau auf die Qualität der Speisen im jeweiligen Restaurant. Nur wenn ein roher Fisch neutral – und nicht fischig – riecht, fest und klar aussieht und nicht schmierig ist, ist er von guter Qualität.

Wenn Sie gerne zuhause selbst Sushi zubereiten, können Sie zum Beispiel den Fisch mindestens vier Tage lang einfrieren. Der Grund dafür: Die eisigen Temperaturen überleben Keime, Viren und Würmer nicht.

Wer gerne im Supermarkt Sushi kauft, sollte dringend darauf achten, dass die Box im (Tief-)Kühlregal steht. Das gleiche gilt, wenn Sie beim Lieferdienst bestellen. Hier sollte der Kurier stets das Sushi in einer Kühlbox zu Ihnen transportieren.

Von Jasmin Pospiech/ Video: Glomex

12 Lebensmittel, die Sie völlig falsch aufbewahren

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Meditation: Diesen Effekt auf die Gesundheit kannten Sie noch nicht
Entspannen und den Stress zurücklassen: Wer meditiert, lebt gesünder. Das behaupten viele Wissenschaftler, die sich mit Meditation befassen. Eine Erkenntnis erstaunt …
Meditation: Diesen Effekt auf die Gesundheit kannten Sie noch nicht
Stirn-Kuss bringt einjähriges Mädchen fast um - dieser schaurige Grund steckt dahinter
Sie wurde auf die Stirn geküsst - und musste danach vier Tage in der Klinik um ihr Leben kämpfen: Eine Einjährige aus Großbritannien wäre fast an diesem …
Stirn-Kuss bringt einjähriges Mädchen fast um - dieser schaurige Grund steckt dahinter
HP-Virus: Fast jeder ist infiziert, die wenigsten entwickeln Krebs - so senken Sie Ihr Risiko
Es gibt viele verschiedene Arten von humanen Papillomviren, kurz HPV-Viren. Viele davon sind harmlos - doch einige Vertreter können auch gefährlichen Krebs auslösen.  
HP-Virus: Fast jeder ist infiziert, die wenigsten entwickeln Krebs - so senken Sie Ihr Risiko
Norddeutschland in Gefahr: Dieser gefährliche Virus breitet sich jetzt aus
Ungewöhnlich viele Virusinfektionen: In Hamburg und Schleswig-Holstein geht aktuell ein gefährlicher Virus um. Wer gefährdet ist und wie Sie sich schützen.
Norddeutschland in Gefahr: Dieser gefährliche Virus breitet sich jetzt aus

Kommentare