+
Ein Jahr lang nicht duschen? Das kann ganz schön eklig werden, oder?

Mutiges Experiment

Eklig oder gesund? Das passiert, wenn Sie ein Jahr nicht duschen

  • schließen

Wer einen Tag nicht übermäßig schwitzt, kann das Duschen auch mal ausfallen lassen. Was aber passiert, wenn Sie sich ein ganzes Jahr lang nicht mehr waschen?

Haben Sie schon einmal länger als drei Tage nicht geduscht? Im Campingurlaub oder während eines Festivals vielleicht. Welche Reaktionen Ihres Körpers konnten Sie beobachten - mal abgesehen davon, dass Sie wahrscheinlich nicht mehr sehr frisch gerochen haben?

Manche Gesundheitsgurus schwören auf den "No Poo"-Trend, der gerade aus den USA herüberschwappt und versuchen, sich so selten wie möglich zu waschen. Das sei angeblich besser für die Hautfeuchtigkeit.

Das Online-Portal USA Today wollte das genauer wissen und hat dazu verschiedene Ärzte befragt. Die Ergebnisse sind - nun ja, lesen Sie selbst:

Geruchsbildung

Es ist nicht überraschend, dass eine Person nach 365 duschlosen Tagen anfängt, zu riechen. Dr. Cameron Rokshar, Professor für Dermatologie am Mt. Sinai Medical Center in New York, erklärt auch die Entstehung des Geruchs: Er ist das Ergebnis von Bakterien und toter Haut, die sich auf dem Körper ansammeln.

Diese tote Haut enthält ein Protein, das unangenehm riecht. Auch Bakterien geben einen fiesen Geruch ab, wenn sie sich mit unserem Schweiß vermischen.

Wachstum brauner Klumpen

In der Anfangszeit der Dusch-Enthaltung, so Dermatologin Dr. Lauren Ploch, wird die Haut fettig. Später würden sich dann Pilze und Bakterien bilden. Diese entstehen vermehrt an Stellen des Körpers, die am meisten Fette produzieren, wie unter den Achseln, hinter den Ohren, am Hals und unter den Brüsten bei Frauen.

Tote Haut wird normalerweise beim Waschen weggespült. Wer sich nicht mehr wäscht, muss damit rechnen, dass die tote Haut klumpt und sich mit dem körpereigenen Fett vermischt. Diese Klumpen nehmen einen braunen Farbton an, sobald sich darin Schmutz und andere Schadstoffe sammeln.

Erhöhtes Infektionsrisiko

Dr. Cameron Rokshar unterstreicht auch das erhöhte Infektionsrisiko bei einer so langen duschfreien Zeit. Bereits kleine Abschürfungen oder Risse in der Haut können durch den erhöhten Bakterienbefall auf der Haut eine Weichgewebe-Infektion verursachen.

Juckreiz am Kopf

Die abgestorbene Haut würde sich auch auf der Kopfhaut bemerkbar machen - nämlich durch Schuppenbefall und starken Juckreiz am Kopf. Nach einem Jahr, so Rokhsar, sei aber der Juckreiz am Kopf extrem. Durch das Fett der Kopfhaut und den angesammelten Schmutz würden auch die Haare trocken, matt und kaputt aussehen.

Schlechte Haut

Durch das hohe Aufkommen von Bakterien auf der Haut erhöhe sich auch das Risiko, Akne zu bekommen. Durch den Schmutz wären die Follikel ganz leicht entzündlich.

Hautausschlag

Auch Hautausschlag entwickelt sich sehr schnell, sobald man nicht mehr duscht. Diese entzündliche Hautreaktion verläuft meist extrem juckend, die Haut verfärbt sich rot und beginnt stark zu brennen und zu schmerzen.

Fußpilz

Die Füße werden stark von Bakterien befallen, sobald man sich länger nicht wäscht. Durch Schmutz, Schweiß und Bakterien bildet sich ein Pilz, der zu Juckreiz, Hautschuppung und Schmerzen führen kann.

Langer Zeitraum zurück zur Normalität

365 Tage sind eine lange Zeit. Wer nach einem so langen Zeitraum wieder zur Normalität zurückkehren möchte, für den prognostiziert Rokhsar, dass dies etwa eine Woche dauern würde - vielleicht sogar länger. Erst dann habe sich der Körper wieder weitgehend von Bakterien und Schmutz befreit.

Nicht jeder muss jeden Tag duschen

Dr. Elaine Larson, Dekanin an der Columbia School, hält tägliches Duschen für unnötig. Alle zwei, drei oder sogar vier Tage seien völlig in Ordnung - solange man eben nicht stinke.

Sie erklärt, dass die natürlichen Organismen auf der Haut generell vor schädlichen Keimen schützen. Die Ausnahme seien hierbei Menschen mit empfindlichem Immunsystem, wie Neugeborene, ältere Menschen und Menschen mit Erkrankungen.

Von Simona Asam

Ist Schwitzen uncool? Das sollten Sie darüber wissen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Test: "Sehr gute" Zahnpasta gibt es schon für 65 Cent
Fluoridgehalt und Abrieb - darauf kommt es bei einer guten Zahnpasta an. Dass die nicht teuer sein muss, beweist der aktuelle Vergleich der Stiftung Warentest.
Test: "Sehr gute" Zahnpasta gibt es schon für 65 Cent
Gedankenkarussells mit "Power Posing" unterbrechen
Wenn sich nachts die Gedanken im Kreis drehen, fällt das Einschlafen schwer. Doch was ist zu tun, wenn das Grübeln stundenlang anhält? "Power Posing" heißt die Lösung. …
Gedankenkarussells mit "Power Posing" unterbrechen
Ohren föhnen: Wie Schwimmer der Badeotitis vorbeugen
Wenn beim Schwimmen Wasser ins Ohr dringt, ist es für viele Freizeitsportler schon unangenehm genug. Gelangen dadurch auch noch Bakterien ins Hörorgan, wird es meist …
Ohren föhnen: Wie Schwimmer der Badeotitis vorbeugen
Ein Baby trotz chronischer Erkrankung? Planung entscheidet
Auch wer eine Krankheit wie Rheuma oder Diabetes hat, wünscht sich vielleicht ein Kind. Heutzutage ist eine Schwangerschaft auch für chronisch kranke Frauen gut machbar. …
Ein Baby trotz chronischer Erkrankung? Planung entscheidet

Kommentare