+
Foodwatch möchte Energydrinks für Jugendliche verbieten lassen

Forderung von Foodwatch

Energydrinks für Jugendliche verbieten?

Berlin - Die Verbraucherorganisation "Foodwatch" warnt vor den schädlichen Wirkungen von koffeinhaltigen Energydrinks. Sie fordert ein Verkaufsverbot der beliebten Szenegetränke an Jugendliche.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat Ernährungsminister Christian Schmidt (CSU) erneut zu einem Verkaufsverbot von Energydrinks für Jugendliche aufgefordert. Die am Mittwoch veröffentlichte Studie der Europäischen Lebensmittelbehörde Efsa über die schädlichen Wirkungen von zu viel Koffein habe gezeigt, dass Jugendliche zu viel Koffein durch Energydrinks zu sich nehmen, erklärte Foodwatch am Donnerstag in Berlin. Experten der Weltgesundheitsorganisation würden schon länger eine Altersbeschränkung für den Verkauf der Wachmacher empfehlen. Das Bundesministerium für Landwirtschaft und Ernährung lehne dies aber bislang ab. Minister Schmidt ignoriere "beharrlich alle Warnungen", kritisierte Oliver Huizinga von Foodwatch.

Zuviel Koffein in Energydrinks

Laut Efsa liegt die Unbedenklichkeitsschwelle bei Heranwachsenden bei rund drei Milligramm Koffein pro Kilogramm Körpergewicht. Dies sind beispielsweise zwei koffeinhaltige Limonaden mit insgesamt 150 Milligramm für einen 50 Kilo wiegenden Jugendlichen. Die im italienischen Parma ansässige Behörde hat für ihre Einschätzung bereits existierende Studien und Daten in großem Maßstab ausgewertet. Mehrere EU-Staaten hatten sie dazu aufgefordert, weil sie Bedenken zu möglichen schädlichen Wirkungen von Koffein insbesondere für Herz und Gefäße sowie das zentrale Nervensystem hatten.

Herz-Rhythmus-Störungen möglich

Energydrinks seien vor allem bei Kindern und Jugendlichen beliebt, erklärte Foodwatch. Durch den süßen Geschmack und die gezielte Werbung mit Extremsportlern seien die kalten Getränke nicht vergleichbar mit stark koffeinhaltigem Kaffee. "Hochverzehrer" seien besonders gefährdet, Nebenwirkungen wie Herz-Rhythmus-Störungen, Krampfanfälle oder Nierenversagen zu erleiden. Die Verbraucherorganisation fordert das Verkaufsverbot seit Sommer 2013.

AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Wer Kopfschmerzen hat, greift meist zu Aspirin. Doch Forscher haben jetzt eine weitere Anwendungsmöglichkeit: Der Wirkstoff soll auch gut fürs Herz sein.
Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Bei Herzschwäche langsam mit Sport starten
Herzpatienten müssen beim Sporttreiben meist sehr vorsichtig sein und dürfen das Organ nicht zu sehr belasten. Deshalb ist es wichtig, vor dem Start einen genauen Plan …
Bei Herzschwäche langsam mit Sport starten
Studie: Parodontitis erhöht das Krebsrisiko von Frauen
Entzündliche Erkrankungen des Zahnfleischs sind schmerzhaft - und nicht ungefährlich. Denn Parodontitis steht offenbar in Zusammenhang mit Krebsleiden bei Frauen.
Studie: Parodontitis erhöht das Krebsrisiko von Frauen
Altersflecken auf den Händen? Unbedingt zur Krebsvorsorge
Altersflecken sind in aller Regel harmlos. Dennoch sollten Sie zur Krebsvorsorge alle zwei Jahre von einem Hautarzt untersucht werden.
Altersflecken auf den Händen? Unbedingt zur Krebsvorsorge

Kommentare