+
Wie US-Forscher der Universität Rochester nun herausfanden, reinigt sich das Gehirn im Schlaf von Giften, die unter anderem Alzheimer verursachen.

Traumhafte Müllabfuhr

Gehirn entsorgt im Schlaf Giftstoffe

München - Ausreichend Schlaf ist wichtig für das Gehirn. Wie US-Forscher nun herausfanden, verarbeiten wir im Schlaf nicht nur unsere Erlebnisse, sondern auch Abfallstoffe.

Eine neue Studie von US-Forschern zeigt nun, dass das Gehirn auch eine Menge "Müll" entsorgt, während wir schlafen, wie die US-Fachzeitschrift "Science" am Donnerstag berichtete. Durch diese einzigartige Methode der Abfallbeseitigung wird das Hirn unter anderem von Giftstoffen befreit, die verantwortlich sind für Alzheimer und andere neurologische Störungen.

Außerdem fanden die Forscher um Maiken Nedergaard von der Universität Rochester heraus, dass die Gehirnzellen während des Schlafes um 60 Prozent "schrumpfen". Dadurch könne der zelluläre Abfall noch effizienter beseitigt werden. Die Frage, welchem Zweck der Schlaf dient, fesselt Philosophen und Wissenschaftler seit der Zeit der alten Griechen. Fast jedes Tier - von der Fruchtfliege bis zum Wal - schläft in irgendeiner Weise. Dabei hat Schlaf auch Nachteile, vor allem wenn Raubtiere lauern. Also nahm man an, dass die Ruhephase eine wichtige biologische Funktion erfüllt musste.

Schon länger ist bekannt, dass durch den Schlaf unter anderem Erinnerungen besser gespeichert werden. Das Team um Nedergaard hat nun nach eigenen Angaben ein bislang unbekanntes System der Beseitigung von Abfallprodukten der Zellen entdeckt, das für das Gehirn zuständig ist. Im restlichen Körper erledigt dies das Lymphsystem, welches sich wegen der Blut-Hirn-Schranke nicht auf das Gehirn erstreckt.

Das große Lexikon der Traumsymbole

Das große Lexikon der Traumsymbole

Bislang hatten die Forscher darüber gerätselt, wie das Gehirn den zellulären Müll entsorgt - vor allem weil solche Prozesse nur am lebenden Objekt beobachtet werden können. Dies ist erst in den vergangenen Jahren durch neue bildgebende Verfahren möglich geworden. Mit deren Hilfe konnten die Forscher nun an Mäusen das System identifizieren, das dafür sorgt, dass der Zellmüll aus dem Gehirn in den Blutkreislauf und schließlich in die Leber gelangt, wie "Science" berichtete. Die Forscher hoffen nun darauf, dass diese Erkenntnisse neue Wege zur Behandlung von Alzheimer und ähnlichen Erkrankungen eröffnen.

AFP

Gesund schlafen: Die besten Tipps

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Creutzfeldt-Jakob: Kommt jetzt eine neue Welle? 
In den 90er Jahren war die Panik war groß, als klar wurde, dass die Rinderseuche BSE auf den Menschen übertragbar ist und die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit auslöst. Nun …
Creutzfeldt-Jakob: Kommt jetzt eine neue Welle? 
Starke Grippewelle: Dringender Appell zur Schutzimpfung
In Europa breitet sich die Grippe immer mehr aus. Vor allem für ältere Menschen kann die Infektion tötlich sein. Doch zum Impfen ist es noch nicht zu spät, raten …
Starke Grippewelle: Dringender Appell zur Schutzimpfung
Jede zweite Frau und jeder vierte Mann werden älter als 85
Deutschland wird alt - sehr viele Menschen erleben inzwischen ihren 80. oder gar 85. Geburtstag. Das Ende eines Lebens bestimmen oft schwer zu bekämpfende Krankheiten: …
Jede zweite Frau und jeder vierte Mann werden älter als 85
Karies-Löcher schließen sich wieder
Amalgam kann gesundheitsschädlich sein, Kunststoff-Füllungen sind oft weniger haltbar: Das perfekte Material für Löcher im Zahn gibt es nicht. Forscher tüfteln an einem …
Karies-Löcher schließen sich wieder

Kommentare