+
Dunkelheit und Ruhe bringen Linderung bei Migräne-Attacken.

Entspannung und Bewegung

Was bei Migräne helfen kann

Kopfschmerzattacken, Übelkeit oder Appetitlosigkeit sind Symptome einer Migräne. Meist wird sie medikamentös behandelt. Aber auch ohne Medikamente ist die Migräne in Griff zu bekommen. Alternative Lösungen bieten folgende Methoden.

Entspannungstechniken können Migräne lindern. Betroffene können sich zum Beispiel beim autogenen Training den Übungssatz "Meine Stirn ist angenehm kühl" aufsagen, um die Schmerzen zu lindern. Darauf weist Internist und Sportwissenschaftler Christoph Raschka in der Zeitschrift "Naturarzt" (04/2015) hin. Den Satz sollte man vier- bis sechsmal wiederholen.

Vorbeugend können Betroffenen auch Sport und Bewegung helfen - Ausdauertraining wie Nordic Walking, Joggen, Schwimmen oder Radfahren. Aber auch Inline-Skating und Gymnastik können Migräne vorbeugen. Dabei kommt es vor allem auf Regelmäßigkeit an, wie Raschka betont. Wenn trotz allem eine Attacke beginnt, schirmen Betroffene sich am besten vor Reizen wie Licht und Geräuschen ab, denn Dunkelheit und Ruhe bringen ebenfalls Linderung.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ihre Hände kribbeln und schlafen ständig ein? Dann schnell ab zum Arzt
Die Hände kribbeln, es zieht unangenehm, die Hände sind "eingeschlafen". Nachts kann das den wohlverdienten Schlaf rauben. Wann Sie sofort zum Arzt gehen sollten.
Ihre Hände kribbeln und schlafen ständig ein? Dann schnell ab zum Arzt
Mehr künstliche Kniegelenke für jüngere Patienten
Immer mehr künstliche Kniegelenke werden eingesetzt - laut Studie auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht - eher finanziell. Wird zu …
Mehr künstliche Kniegelenke für jüngere Patienten
Reicht Mammografie-Screening aus?
Zur Früherkennung von Brustkrebs unterziehen sich viele Frauen zwischen 50 und 69 Jahren einem Mammographie-Screening. Doch ist auf diese Methode wirklich Verlass?
Reicht Mammografie-Screening aus?
Frau ist allergisch auf Luft – kurz darauf wünschen Twitter-User ihr den Tod
Katy Dallas hat plötzlich ständig Nasenbluten – es stellt sich heraus, dass sie allergisch auf Luft reagiert. Sie wendet sich an Twitter – mit bösen Folgen.
Frau ist allergisch auf Luft – kurz darauf wünschen Twitter-User ihr den Tod

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.