+
Zu viel Salz-Konsum kann zu Bluthochdruck führen. Facharzt Prof. Ulrich Wenzel rät, beim Kochen die Salzmenge zu reduzieren und auf Fertigprodukte zu verzichten.

Mythos oder Wahrheit

Erhöht Salz tatsächlich den Blutdruck?

Die meisten Gerichte wären für die Menschen hierzulande ohne Salz nur halb so lecker. Trotzdem hat Salz einen schlechten Ruf: Es erhöht den Blutdruck, so die Annahme. Aber stimmt das eigentlich?

Prof. Ulrich Wenzel, Facharzt für Innere Medizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, sagt ja: Zuviel Salz lasse den Blutdruck tatsächlich steigen. Aber auch zu wenig Sport und Übergewicht sind Ursachen für hohen Blutdruck.

Die Menschen in Deutschland essen im Schnitt zehn Gramm Salz am Tag, sagt Wenzel. Sechs Gramm werden von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfohlen. Allerdings sei es schwierig, einen realistischen Überblick über den eigenen Salz-Konsum zu bekommen. "Es liegt nicht am Salzstreuer in der eigenen Küche, dass wir so salzhaltig essen", betont Wenzel. Hauptquelle seien vor allem Fertiggerichte wie Pizza, Dosensuppe und belegte Brötchen.

Den eigenen Salz-Konsum runterzuschrauben, sei gar nicht so leicht. "Wir sind sehr an Kochsalz gewöhnt, ein Essen ohne Salz schmeckt uns nicht", sagt Wenzel. Er rät, weniger Fertigprodukte zu essen und beim Kochen weniger Salz und dafür besser Kräuter oder Gewürze zu verwenden.

dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warum Sie nie mit offenem Klodeckel spülen sollten
Spülen Sie nach dem Toilettengang erst, wenn der Klodeckel geschlossen ist? Wenn nicht, tun Sie es wahrscheinlich, wenn Sie das gelesen haben.
Warum Sie nie mit offenem Klodeckel spülen sollten
Eltern können Babys auf Diabetes-Risiko testen lassen
Es ist die häufigste Stoffwechselerkrankung unter Kindern und Jugendlichen: Typ-1-Diabetes tritt meist völlig überraschend auf. Europaweit sollen jetzt …
Eltern können Babys auf Diabetes-Risiko testen lassen
Unglaublich: Diese Krankheiten gibt es wirklich
Über seltene Krankheiten denken wir meist noch seltener nach, weil nur wenige Menschen daran erkranken. Dennoch gibt es rund 8.000 verschiedene davon weltweit.
Unglaublich: Diese Krankheiten gibt es wirklich
Influenza 2018: Was hilft schnell gegen Grippesymptome?
Schnupfen, Gliederschmerzen und Fieber: Aus heiterem Himmel scheint die Grippe zugeschlagen zu haben. Doch mit diesen Tipps können Sie schnell für Abhilfe sorgen.
Influenza 2018: Was hilft schnell gegen Grippesymptome?

Kommentare