+
Kiffen ohne Nebenwirkungen?

Fatale Nebenwirkungen

Erstmals Todesfälle durch Kiffen nachgewiesen

  • schließen

Kiffen entspannt und soll gesund sein. Aber Kiffen ist gefährlich. Wer einen Joint raucht, muss mit Herzversagen rechnen. Erstmals konnte ein Rechtsmediziner nun eine tödliche Wirkung nachweisen.     

Der Rechtsmediziner Dr. Benno Hartung von der Uniklinik Düsseldorf konnte erstmals zwei Todesfälle auf den Konsum von Cannabis zurückführen. In beiden Fällen handelte es sich um zwei junge körperlich gesunde Männer, die beim Kiffen unerwartet verstorben waren. Todesursache: Herzversagen in Folge des Cannabis-Konsums.

Bis jetzt zählte Cannabis zu den sogenannten weichen eher harmlosen Drogen. Cannabis selbst ist nur mäßig giftig. Die gesundheitlichen Folgen des Cannabiskonsums sind bislang noch nicht hinreichend geklärt. Bekannt ist, dass der Cannabiswirkstoff die Herzfrequenz beschleunigen und den Blutdruck im Liegen erhöhen können. Doch scheinbar wurde der Effekt auf das Herz-Kreislauf-System unterschätzt. Kiffen kann im Einzelfall tödliche Folgen haben.

Um zu beweisen, dass der Joint tödlich war, musste Dr. Benno Hartung und sein Team erst alle anderen Todesursachen nach und nach ausschließen. Deswegen wurde bei den Männern nach der Autopsie toxikologische, histologische, immunhistochemische und genetische Untersuchungen durchgeführt. Erst nach dem Vorliegen aller Ergebnisse, konnten die Wissenschaftler davon ausgehen, dass das Rauchen von Cannabis in beiden Fällen die tödlichen Herzprobleme ausgelöste hatte.

Die Befunde und Ergebnisse der Untersuchungen sind in der Fachzeitschrift "Forensic Science International Magazin" veröffentlicht worden.

In Deutschland fällt Cannabis unter das Betäubungsmittelgesetz und ist verboten. Seit Anfang des Jahres kann man aber Marihuana in Colorado (USA) legal kaufen

ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nichtraucher haben geringeres Risiko für Makuladegeneration
Wer raucht, schädigt nicht nur seine Lunge, sondern auch viele andere Organe. Zigarettenkonsum kann sogar die Sehkraft im Alter beeinträchtigen. Denn das Laster kann …
Nichtraucher haben geringeres Risiko für Makuladegeneration
Auch Aggression deutet bei Diabetes auf Unterzucker hin
Leidet ein Diabetiker an Unterzuckerung, kann aggressives Verhalten gegen seine Umgebung ein Symptom sein. Doch wie sollen sich Angehörige oder Kollegen in dieser …
Auch Aggression deutet bei Diabetes auf Unterzucker hin
Das hilft Ihnen bei Heuschnupfen wirklich sofort
Was hilft gegen die lästigen Beschwerden, wie kann man sich schützen und wie entstehen die Allergien überhaupt? Was Sie dagegen schnell tun können, lesen Sie hier.
Das hilft Ihnen bei Heuschnupfen wirklich sofort
Neue Studie schockt mit Ergebnis: Zu langes Sitzen soll Sie dumm machen
Lahmer Stoffwechsel, Rücken- und Augenschmerzen: Wer stundenlang im Büro sitzt, muss mit allerhand gesundheitlichen Nebenwirkungen rechnen. Doch es kommt noch dicker.
Neue Studie schockt mit Ergebnis: Zu langes Sitzen soll Sie dumm machen

Kommentare