+

Herzmedizin

Kardiologenkongress kommt 2018 nach München

München - Der Europäische Kardiologenkongress (ESC) soll erneut in München stattfinden. Wie jetzt bekannt wurde, hat die Messe München den Zuschlag für 2018 erhalten. 

Der Europäische Kardiologenkongress (ESC) gilt mit rund 30.000 Teilnehmern als eine der größten medizinischen Veranstaltungen in Europa. Nun wird München 2018 zum Zentrum der europäischen Herzmedizin. Das erfuhr tz.de aus verlässlicher Quelle.

Zum Vergleich: beim kürzlich stattgefundenen Lungenarztkongress waren 22.000 Gäste in die bayerische Landeshauptstadt gereist.

Schon drei Mal wurde der Europäischer Kardiologenkongress in München veranstaltet. Nach 2004, 2008 und zuletzt 2012 soll nun auch der ESC 2018 bei der Messe München über die Bühne gehen. 

Der Medizinkongress in dieser Form gilt als wissenschaftliches Großereignis, auf dem Herzspezialisten über die wichtigsten Fortschritte aus den Bereichen der Kardiologie diskutieren werden.

Erste Hilfe bei Herzinfarkt

Erste Hilfe bei Herzinfarkt

tz 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schilddrüsenunterfunktion: So erkennen und behandeln Sie eine Hypothyreose
Frieren, Gewichtszunahme oder Erschöpfung: Es gibt viele Symptome einer Schilddrüsenunterfunktion. Worauf Sie noch achten sollten, erklärt hier ein Experte.
Schilddrüsenunterfunktion: So erkennen und behandeln Sie eine Hypothyreose
Schwitzen: Diese drei Mittel helfen gegen Schweißausbrüche
Bei Sommertemperaturen kommt man schnell ins Schwitzen – das soll uns vor Überhitzung schützen. Doch mit diesen Tricks können Sie es jetzt zumindest kontrollieren.
Schwitzen: Diese drei Mittel helfen gegen Schweißausbrüche
Barfußlaufen beugt Ballenzeh vor
Ob am Strand, auf der Terrasse oder im Garten, barfuß laufen tut den Füßen gut und wirkt vorbeugend gegen die Bildung eines Ballenzehs. Zu enges Schuhwerk ist dabei …
Barfußlaufen beugt Ballenzeh vor
Darum sollten Sie niemals Ihr Handy neben dem Bett aufladen
Nach einem langen Tag auf Facebook, Instagram & Co. meldet das Handy oftmals Akku-Notstand. Viele laden es dann über Nacht wieder auf. Doch Experten warnen davor.
Darum sollten Sie niemals Ihr Handy neben dem Bett aufladen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.