400 Experten im Alten Rathaus

Fachtag zu Psychopharmaka-Gefahr in Heimen

München - Gut 400 Experten – von Heimleitern, Betreuern bis hin zu Pflegekräften – hatten sich im Alten Rathaus versammelt, um über die Problematik der „durch Medikamente ruhig gestellten“ Senioren zu diskutieren.

Die Worte von Reinhard Nemetz waren deutlich. „Es geht nicht, dass fehlende Pflegekräfte durch Psychopharmaka ersetzt werden“, sagte der Präsident des Münchner Amtsgerichts am Donnerstag beim großen Fachtag zum Thema „Psychopharmaka in Alten- und Pflegeheimen“. Gut 400 Experten – von Heimleitern, Betreuern bis hin zu Pflegekräften – hatten sich im Alten Rathaus versammelt, um über die Problematik der „durch Medikamente ruhig gestellten“ Senioren zu diskutieren.

Und das mit guten Grund, wie die Zahlen zeigen. In München bekommen gut 51 Prozent der Bewohner von Alten- und Pflegeheimen Psychopharmaka mit beruhigender oder sedierender Wirkung verordnet, wie eine Studie im Sommer zeigte. Viele davon eben ohne den nötigen richterlichen Beschluss. Wie kann das geändert werden? Warum wird nicht eine Art Katalog mit „verbotenen Medikamenten“ entworfen? So die Fragen bei der Tagung. Amtsrichterin Sylvia Silberzweig musste da den Kopf schütteln: „Das ist keine Lösung, weil ja jeder Fall individuell betrachtet werden muss.“ Für manche Patienten sei die Einnahme der Medikamente sinnvoll, bei manchen habe sie einen anderen Zweck. Das Ruhigstellen. Und genau das müsse das Gericht prüfen. Daran führe kein Weg vorbei – trotz der dadurch zunehmenden Bürokratie und Arbeit für Ärzte, Betreuer und Pfleger.

tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krebserkrankung: Deuten Sie die Warnsignale richtig
Die Krebsneuerkrankungen steigen mit jedem Jahr. Doch manche sind, wenn sie früh erkannt werden, erfolgreich zu behandeln. Achten Sie daher auf folgende Warnzeichen.
Krebserkrankung: Deuten Sie die Warnsignale richtig
Frau kann Mund nicht mehr öffnen - und leidet qualvoll
Eine Frau wacht eines Tages auf und kann ihren Mund nicht mehr öffnen. Fünf Jahre lang muss sie durch die Hölle gehen – und erlebt keinen Tag ohne Schmerzen.
Frau kann Mund nicht mehr öffnen - und leidet qualvoll
Junge hat ständig Heißhunger - aus einem traurigen Grund
Er hat ständig Hunger und fühlt sich dennoch immer kurz vorm Verhungern: Der kleine Evan leidet an einem unstillbaren Appetit, der sein Leben zur Hölle macht.
Junge hat ständig Heißhunger - aus einem traurigen Grund
Schneller schlank und fit: Das ist die beste Zeit für Sport
Wer abnehmen möchte, muss auch Sport treiben, damit Kalorien und Fett verbrannt werden. Doch wann ist es am effektivsten?
Schneller schlank und fit: Das ist die beste Zeit für Sport

Kommentare