400 Experten im Alten Rathaus

Fachtag zu Psychopharmaka-Gefahr in Heimen

München - Gut 400 Experten – von Heimleitern, Betreuern bis hin zu Pflegekräften – hatten sich im Alten Rathaus versammelt, um über die Problematik der „durch Medikamente ruhig gestellten“ Senioren zu diskutieren.

Die Worte von Reinhard Nemetz waren deutlich. „Es geht nicht, dass fehlende Pflegekräfte durch Psychopharmaka ersetzt werden“, sagte der Präsident des Münchner Amtsgerichts am Donnerstag beim großen Fachtag zum Thema „Psychopharmaka in Alten- und Pflegeheimen“. Gut 400 Experten – von Heimleitern, Betreuern bis hin zu Pflegekräften – hatten sich im Alten Rathaus versammelt, um über die Problematik der „durch Medikamente ruhig gestellten“ Senioren zu diskutieren.

Und das mit guten Grund, wie die Zahlen zeigen. In München bekommen gut 51 Prozent der Bewohner von Alten- und Pflegeheimen Psychopharmaka mit beruhigender oder sedierender Wirkung verordnet, wie eine Studie im Sommer zeigte. Viele davon eben ohne den nötigen richterlichen Beschluss. Wie kann das geändert werden? Warum wird nicht eine Art Katalog mit „verbotenen Medikamenten“ entworfen? So die Fragen bei der Tagung. Amtsrichterin Sylvia Silberzweig musste da den Kopf schütteln: „Das ist keine Lösung, weil ja jeder Fall individuell betrachtet werden muss.“ Für manche Patienten sei die Einnahme der Medikamente sinnvoll, bei manchen habe sie einen anderen Zweck. Das Ruhigstellen. Und genau das müsse das Gericht prüfen. Daran führe kein Weg vorbei – trotz der dadurch zunehmenden Bürokratie und Arbeit für Ärzte, Betreuer und Pfleger.

tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden
Ein Tag im Garten hat für Nathan Davies dramatische Konsequenzen: Er erleidet dabei solche Schmerzen, dass ihm fast eine Bein-Amputation droht. So geht es ihm jetzt.
Mann jätet Unkraut - kurz darauf will er sich am liebsten das Bein abschneiden
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
Sarah Everett hat drei Kinder – ihre jüngste Tochter ist vier Jahre alt. Dennoch stillt sie sie noch immer täglich – und bricht damit ein Tabu.
Dreifache Mutter stillt noch immer vierjährige Tochter - mit erstaunlichen Folgen
Leiden Sie an akuter Atemnot? Dann schnell ab zum Arzt
Asthma-Erkrankungen haben stark zugenommen. In Deutschland sterben jedes Jahr vier bis acht von 100.000 Menschen. Doch wie erkenne ich es – und was kann ich tun?
Leiden Sie an akuter Atemnot? Dann schnell ab zum Arzt
Mit Durchfall nach drei bis vier Tagen zum Arzt
Jeder leidet hin und wieder einmal unter Durchfall. Das ist unangenehm, aber in der Regel schnell vergessen. Länger als ein paar Tage sollte Durchfall aber nicht …
Mit Durchfall nach drei bis vier Tagen zum Arzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.