+
Endlich die optimale Strandfigur? Bei hartnäckigen Fettpolstern kann eine Fettabsaugung helfen.

Von Fettabsaugung bis Fett-Weg-Spritze

Fettpolster adé: Wie gut sind die neuen Methoden?

Viele kennen sie, keiner mag sie: lästige Fettpölsterchen, die jeder Diät und sportlicher Aktivität widerstehen. Neue Methoden versprechen immer einfachere Wege, um hartnäckiges Fett loszuwerden. Doch was ist wirklich dran an den neuen "Fett-Weg-Wundern"?

Dr. Juan Maria Garcia, Facharzt für Plastische & Ästhetische Chirurgie in München, nimmt Stellung zu Möglichkeiten und Grenzen neuer Technologien und Methoden rund um die Fettabsaugung.

Herr Dr. Garcia, welche neuen Methoden zur Entfernung von störenden Fettdepots haben sich in den letzten Jahren auf dem medizinisch-ästhetischen Markt etabliert?

Dr. Garcia: Grundsätzlich kann man nicht-operative und operative Verfahren unterscheiden. Dabei sind erstere besonders stark im Kommen. Viele Menschen träumen davon, überschüssiges Fett ohne eine chirurgische Maßnahme, wie z.B. Fettabsaugung, zu verlieren. Mit Methoden wie der Laser- und Ultraschall-Lipolyse, der Fett-Weg-Spritze oder der Kälteanwendung versprechen Anbieter wahre Wunder. Gerade diese neuen Verfahren müssen sich jedoch erst noch bewähren.

Wie bewerten Sie diese Methoden?

Dr. Garcia: Grundsätzlich ist die Erfolgsquote der nicht-invasiven Behandlungen schwer zu bewerten und individuell unterschiedlich. Ich habe z.B. selbst zwei Geräte zur Ultraschall-Lipolyse getestet und war von den Ergebnissen enttäuscht. Auch kommen immer wieder Patienten zu mir, die sich non-invasiv für viel Geld behandeln ließen, um dann wegen mangelnder Ergebnisse doch eine richtige Fettabsaugung bei mir durchführen zu lassen.

Anders verhält es sich mit der Fett-Weg-Spritze, wie z.B. Aqualyx®. Sie ist meiner Ansicht nach ideal für die Behandlung von kleinen Konturunregelmäßigkeiten, lokalen Fettdepots (wie Doppelkinn, kleinen Fettpolstern am Rücken oder auch milde Reiterhosen). Sie ist in den Händen eines geübten Anwenders eine elegante Möglichkeit ambulant und unkompliziert Pölsterchen verschwinden zu lassen.

Wie sieht es bei den operativen Techniken aus?

"Wichtiger als die Methode ist die Erfahrung des Behandlers", so Dr. Garcia.

Dr. Garcia: In Verbindung mit der operativen Fettabsaugung werden inzwischen mehrere Zusatztechniken angeboten. Ob mit Laserenergie oder mit Radiofrequenz, sie alle versuchen neben der Fettabsaugung noch zusätzlich Energie in das operierte Gewebe einzubringen um einen Straffungseffekt der Haut über dem behandelten Areal zu erreichen. Ich selbst bin kein Freund dieser Methoden. Die Ergebnisse die ich bisher gesehen habe, sind eher abschreckend, z.B. mit sehr deutlichen Unregelmäßigkeiten der Haut und starken Einziehungen.

Nicht alles was neu ist, ist auch gleich gut. Ich springe nicht auf jede Neuerung auf, die sich gut vermarkten lässt, sondern wende bei meinen Patienten nur langjährig bewährte und sichere Verfahren an.

Welche Technik setzen Sie bei der Fettabsaugung ein?

Dr. Garcia: Ich arbeite mit der sogenannten Super-Wet-Technik. Hierbei bringe ich die gleiche Menge an Tumeszenzlösung ein, die ich später an Fett absauge. Die Tumeszenzlösung sorgt für eine lokale Betäubung des Gewebes. Die Fettzellen lösen sich bereits vorab leicht aus den traubenförmigen Anordnungen im abzusaugenden Bereich. Außerdem verwende ich eine vibrierende Absaugkanüle, die das Fettgewebe noch leichter und schonender aus dem Gewebe löst. Durch bestimmte Zusätze wird das Risiko von starken Blutergüssen minimiert. Damit kann eine sehr schonende Behandlung mit einer seriösen Risiko-Nutzen-Abwägung erfolgen.

Der entscheidende Vorteil der operativen Behandlung ist der sofortige und absolut planbare Erfolg mit nur einer Behandlung. Wer sich für eine Optimierung mehrerer Areale interessiert, wie z.B. Reiterhosen, Bauch und Hüften wird mit den oben genannten nichtoperativen Maßnahmen nicht weit kommen. Da führt nur die sorgsam geplante und durchgeführt Fettabsaugung zum Wunschbild des eigenen Körpers.

Was raten Sie hilfesuchenden Patienten?

Dr. Garcia: Meine Überzeugung ist, dass es bei der Fettabsaugung nicht so sehr auf die Methode oder Technik ankommt, sondern vielmehr auf die Erfahrung und das operative Geschick des Behandlers. Daher rate ich Patienten weniger, sich für oder gegen eine Methode zu entscheiden, sondern sich ausführlich über die Qualifikation und die Behandlungen des Wunscharztes zu informieren. Dazu bietet das Internet heute viele Möglichkeiten. Weiterhin sind zum Beispiel die Ausbildung zum Facharzt für Plastische & Ästhetische Chirurgie, die Zugehörigkeit zur plastisch-chirurgischen Fachgesellschaft sowie eine kontinuierliche Fort- und Weiterbildung gute Indikatoren für eine Entscheidungsfindung. Und zuletzt muss das Bauchgefühl stimmen. Als Patient muss vollstes Vertrauen zum Arzt da sein.

Wir bedanken uns ganz herzlich für das Interview.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Erkältungs-Ratgeber: Vorbeugen, Turbo-Tipps und Hausmittel
Eine Erkältung ist nervig und kann sehr lange dauern. Wie Sie die fiesen Viren schnell wieder loswerden und welche Turbo-Tricks helfen, lesen Sie hier.
Erkältungs-Ratgeber: Vorbeugen, Turbo-Tipps und Hausmittel
Neue Studie enthüllt: Das erleben wir, wenn wir bereits tot sind
Von Nahtoderfahrungen hört man immer wieder. Nun hat sich auch eine Studie diesem Thema gewidmet – mit einem erstaunlichen Ergebnis.
Neue Studie enthüllt: Das erleben wir, wenn wir bereits tot sind
Wie man Gerstenkörner am Auge loswird
Kleine Beulen an der Lidkante sind unangenehm. Gegen ein Gerstenkorn am Auge ist zwar kein Kraut gewachsen. Trotzdem können Betroffene die Heilung unterstützen. Und dann …
Wie man Gerstenkörner am Auge loswird
Die Krätze ist wieder da - und sie gilt als hochansteckend
Die Krätze ist auf dem Vormarsch, behaupten Dermatologen. Die juckende Hauterkrankung ist nicht nur nervig – sondern auch gefährlich.
Die Krätze ist wieder da - und sie gilt als hochansteckend

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.