+
Wer beim Skifahren nicht sofort aus der Puste sein möchte, sollte mindestens sechs Wochen vorher mit einem Konditiontraining beginnen. Auch Kraftübungen gehören zur Vorbereitung.

Skifahren

Kleines Fitness-Programm: Reif für die Piste

Noch liegt in weiten Teilen Deutschlands leider kein Schnee. In den Wintersportregionen mit guter Höhenlage sind die meisten Pisten jedoch bereit für die Skitouristen.

Wer im Alltag kaum Sport treibt und völlig unvorbereitet auf die Piste geht, riskiert seine Gesundheit. Daher ist es wichtig, vor dem geplanten Winterurlaub rechtzeitig mit speziellen Übungen zu beginnen.

"Das A und O ist eine gute Vorbereitung. Wer vor dem Skiurlaub ein wenig Zeit investiert, beugt Verletzungen vor und wird das Pistenvergnügen länger genießen können. Denn oft scheitern die Hobby-Skifahrer an der Überschätzung ihrer Leistungsfähigkeit und sind schlecht trainiert", erklärt Prof. Dr. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln. Um sicher auf den Skiern zu stehen, sind genügend Ausdauer, Kraft, Beweglichkeit und Stabilisation nötig. Mit den entsprechenden Übungen sollte man etwa sechs bis acht Wochen vor dem Start auf den Brettern beginnen.

"Für die Verbesserung der Ausdauer ist Joggen, Walken oder Radfahren eine effektive Trainingsmethode. Zwei bis drei Mal in der Woche sollte in etwa trainiert werden", sagt Froböse. Für eine stabile Position über den Skiern sind zudem Kräftigungsübungen unerlässlich. Hier ein kleines Fitnessprogramm für die Piste:

Abfahrtshocke: 

Aufrecht und hüftbreit hinstellen, dann langsam die Knie beugen und den Oberkörper gleichzeitig nach vorne neigen. Arme nach vorne strecken und das Gesäß so weit wie möglich absenken. Zu Beginn etwa 30 Sekunden halten. Dann abwechselnd das Gewicht vom linken auf das rechte Bein verlagern. Mit ein wenig Übung kann die Zeit auch gesteigert werden.

Ausfallschritt: 

Hüftbreit hinstellen und Hände in die Hüften stemmen. Einen großen Schritt mit dem linken Bein nach hinten machen, dann beide Beine beugen und wieder strecken. Das ganze 15 Mal wiederholen, dann das Bein wechseln. Das gibt Kraft in den Schenkeln.

Schwimmer: 

In Bauchlage strecken Sie die Arme und Beine aus und versuchen sich dabei möglichst lang zu machen. Heben Sie nun Ihre gestreckten Arme und Beine einige Zentimeter vom Boden ab. Die Zehenspitzen sind dabei gestreckt und die Handflächen zeigen zueinander. Ihr Kopf ist in Verlängerung der Wirbelsäule. Die Nasenspitze berührt fast den Boden. Heben und senken Sie Ihre Arme und Beine diagonal zueinander in der Luft. Arm und Beine werden während der Ausführung nicht mehr auf dem Boden abgelegt. (20 Wiederholungen)

Hacker: 

Sie stehen im hüftbreiten Stand mit leicht gebeugten Knien und einer leichten Körpervorlage. Der Rücken ist dabei gerade und wird durch das aktive Einziehen des Bauchnabels stabilisiert. Der Kopf bildet eine Verlängerung der Halswirbelsäule. Nehmen Sie Ihre Arme gestreckt über den Kopf nach vorne. Die Daumen zeigen nach oben, die Handflächen sind einander zugewandt. Die schnellen Hoch-Tief-Bewegungen werden nun mit den ganzen Armen ausgeführt. Halten sie den Körper während der Bewegung ruhig!

dpa-infocom

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Darum sind Menschen, die viel gähnen, intelligenter
Müde? Zu wenig Sauerstoff? Nichts davon! Eine neue Studie belegt: Gähnen schützt das Gehirn vor Überhitzung.
Darum sind Menschen, die viel gähnen, intelligenter
Darum ist Vitamin D für Diabetiker besonders wichtig
Diabetiker sollten sich immer wieder eine Pause in der Sonne gönnen. Das ist kein Ratschlag zur Entspannung, sondern wichtig für ihre Gesundheit. Denn das Sonnenlicht …
Darum ist Vitamin D für Diabetiker besonders wichtig
Schock: Viele Eltern schlagen immer noch ihre Kinder
Am 30. April ist Tag der gewaltfreien Erziehung. Der Alltag in deutschen Familien sieht allerdings anders aus. Doch wie sehr schadet Gewalt Kindern wirklich?
Schock: Viele Eltern schlagen immer noch ihre Kinder
Parodontitis wird als Zahnkiller unterschätzt
Karies ist schon lange nicht mehr der Hauptfeind gesunder Zähne. Als Hauptursache für Zahnverlust gelten heute chronische Entzündungen des Zahnbetts. Die tun aber lange …
Parodontitis wird als Zahnkiller unterschätzt

Kommentare