+
Jeder zehnte Deutsche besucht ein Fitnessstudio.

Fitness Boom in Deutschland

München - Die deutsche Fitnessbranche legt weiter an Kraft zu - wenn auch nicht mehr so schnell. Zu Jahresbeginn gingen 7,6 Millionen Menschen in einen der 7300 Fitnessclubs, so viele wie nie zuvor.

Das geht aus einer Studie des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Deloitte hervor, die der Nachrichtenagentur dpa vorliegt.

Knapp jeder zehnte Bundesbürger (9,3 Prozent) besucht demnach ein Fitnessstudio oder hat zumindest einen Vertrag. Mehr als die Hälfte der Fitness-Kunden sind weiblich (53 Prozent), knapp zwei Drittel aller Besucher sind zwischen 20 und 49. Mit ihrem Plan, mehr Ältere für ihre Clubs zu gewinnen, kommt die Branche nicht recht voran: Weiterhin stellt die Gruppe der über 50-Jährigen nur gut ein Viertel der Fitness-Kunden.

Als Monatsbeitrag zahlten Fitness-Kunden 2011 im Schnitt 46,20 Euro, leicht weniger als im Vorjahr. Bei Discount-Clubs sind es im Schnitt 20,40 Euro, für einen Monat im Luxusclub werden durchschnittlich 73,00 Euro fällig.

Die Deloitte-Studie untersucht besonders die Lage der größeren Clubs mit mehr als 200 Quadratmetern, die zusammen 95 Prozent aller Kunden haben: Zwar ging ihr Mitgliederzuwachs auch 2011 weiter (plus 2,5 Prozent). Damit war das Wachstum aber deutlich schwächer als in den drei Jahren zuvor, als es zwischen 7,7 und 9,6 Prozent lag. Zusammen schafften die Clubs 2011 einen Umsatz von 3,8 Milliarden Euro, das waren 4,6 Prozent mehr.

Deloitte untersucht regelmäßig die Lage der deutschen Fitnessbranche. Die neue Studie wurde zusammen mit dem Arbeitgeberverband Fitness- und Gesundheitsanlagen (DSSV) erstellt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten
Wer nach Weihnachten wieder ein paar Pfunde loswerden möchte, muss nicht gleich mehrere Wochen strikt Diät halten. Leichter fällt es vielen, für mehrere Stunden am Tag …
Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Die Grippewelle hat die Deutschen nun in der kalten Jahreszeit im Griff. Doch wo wütet sie bundesweit in der Influenzasaison 2017/2018 besonders schwer?
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Kürzlich bestimmte Brüssel, dass Acrylamid in Pommes und Chips reduziert werden soll. Der Grund dafür: mögliche Krebsgefahr. Doch Phosphate im Döner dürfen bleiben.
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen
Obwohl homöopathische Therapien laut großen Studien keine Wirkung besitzen, zahlen viele Krankenkassen sie. Damit müsse Schluss sein, fordern Kritiker.
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen

Kommentare