+
Bei den regelmäßigen Sporteinheiten sollte auch die Beweglichkeit genügend trainiert werden. So bleiben die Muskeln lang und die Gelenke geschmeidig. Foto: Sophia Kembowski

Flexibilitätstraining - Beweglichkeit gehört zur Fitness

Mit dem täglichen Workout wollen die meisten mehr Kraft und eine bessere Kondition erlangen. Doch wie steht es um die Beweglichkeit? Warum Flexibilität in den Muskeln und Gelenken wichtig ist, erklärt Prof. Dr. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln.

Köln (dpa-infocom) - War es als Kind noch völlig normal mit den Fingerspitzen den Boden zu berühren, so fällt es einem mit 20 oder 30 Jahren schon deutlich schwerer. Viele trainieren regelmäßig Kraft und Ausdauer. Doch zu einer guten Fitness gehört auch ausreichend Beweglichkeit.

Unsere Muskeln sind anspruchsvoll und brauchen immer ein Rund-um-Pflegeprogramm. Dabei kommt es nicht nur auf ihre Kraft, sondern auch auf ihre Beweglichkeit an. "Wer nur Kraft trainiert, hat möglicherweise Defizite in der Dehnfähigkeit. Die Muskeln müssen flexibel und lang sein", sagt Prof. Dr. Ingo Froböse von der Deutschen Sporthochschule Köln.

Mit regelmäßigem Flexibilitätstraining erhalten wir die Länge der Muskeln, und die Gelenke können reibungslos laufen. Nur so bleibt die Mobilität in jedem Lebensalter erhalten. "Denn nicht erst im fortgeschrittenen Alter ist eine gute Flexibilität wichtig. Wer will beispielsweise mit 40 Jahren bereits erste Schwierigkeiten beim Schuhe anziehen bekommen, weil die Körperrückseite zu unbeweglich ist?", fragt der Gesundheitsexperte.

Um die eigene Beweglichkeit zu testen, braucht es nur einen Zollstock. "Es wird sich mit geschlossenen Beinen und gestreckten Knien aufrecht hingestellt. Das Null-Ende des Zollstocks reicht auf den Boden. Nun beugt man sich nach vorn und versucht den Boden zu berühren. Die Fingerspitzen fahren dabei am Zentimetermaß hinab", erklärt Froböse. Im Anschluss kann der Abstand zum Boden vom Zollstock abgelesen werden. Wer den Boden erreicht oder 10 Zentimeter davor bleibt, hat eine gute Beweglichkeit der Körperrückseite. 10 bis 30 Zentimeter bis zum Boden liegen noch im durchschnittlichen Bereich. Personen, die jedoch nicht näher als 30 Zentimeter an den Fußboden heranreichen, sollten mit gezielten Übungen an der Beweglichkeit arbeiten.

Dazu gibt es zwei Methoden. Bei der aktiven Dehnmethode werden kleine schwingende Bewegungen durchgeführt, die sich nach und nach vergrößern. Pro Dehnpartie werden etwa 15 bis 20 rhythmische, langsame Bewegungen ausgeführt. Die passive Dehnmethode kennen die meisten unter dem Begriff "Stretching". Dabei nimmt man langsam eine Dehnposition ein und behält sie eine Weile (15 bis 20 Sekunden) bei. "Welche Dehnmethode die bessere ist, muss jeder für sich selbst ausprobieren und entscheiden. Da gibt es keine verallgemeinerbare Aussage", weiß Froböse.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Was bei Sonnenstich und Hitzschlag zu tun ist
Ob im Liegestuhl oder beim Radfahren: Den Sommer genießen alle am Liebsten im Freien. Ein zu langer Aufenthalt in der prallen Sonne oder eine Fahrt in einem überhitzten …
Was bei Sonnenstich und Hitzschlag zu tun ist
Frau putzt sich die Nase - kurz darauf bricht ihre Augenhöhle
Eine Frau putzt sich so fest die Nase, dass ihre Augenhöhle bricht. Schlimmer noch: Laut medizinischem Bericht ist sogar von einem Bruch im Schädel die Rede.
Frau putzt sich die Nase - kurz darauf bricht ihre Augenhöhle
Die Diät-Lüge: Warum Low-Carb Sie krank und dick machen kann
Schnell zur Bikinifigur: Das verspricht die Diät Low-Carb. Doch Ärzte warnen davor, zu wenig Kohlenhydrate zu essen. Wie gesund ist die Ernährung wirklich?
Die Diät-Lüge: Warum Low-Carb Sie krank und dick machen kann
So hoch geht es bei Frauen untenrum her, während sie schlafen
Im Schlaf regeneriert sich unser Körper. Aber wer glaubt, dass er ruht, irrt gewaltig. Besonders während der REM-Phase geht es in den unteren Regionen mächtig ab.
So hoch geht es bei Frauen untenrum her, während sie schlafen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.