Mindestalter von 18 Jahren

Foodwatch: Verkaufsstopp für Energydrinks

Berlin - Energydrinks für Jugendliche? Das schmeckt Foodwatch ganz und gar nicht. Die Verbraucherorganisation fordert ein Verkaufsverbot. Zu groß sind die Risiken des Konsums.

Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert ein Verkaufsverbot für Energydrinks an Minderjährige. Ernährungsminister Christian Schmidt (CSU) müsse auf "die eindringlichen Warnungen" von Wissenschaftlern reagieren und den Verkauf von Energydrinks an Kinder und Jugendliche unterbinden, erklärte Foodwatch-Experte Oliver Huizinga am Dienstag. Litauen zeige seinen EU-Partnern, "wie es geht".In dem baltischen Staat dürfen Energydrinks seit Samstag nicht mehr an Minderjährige verkauft werden. In Deutschland verhindere aber die Lebensmittellobby "einen besseren Schutz von Kindern und Jugendlichen" vor Energydrinks.

Die Gesundheitsbehörden mehrerer Länder warnen vor gesundheitlichen Risiken der Getränke, die Koffein, Guarana oder Taurin oft in hohen Konzentrationen enthalten. Laut Foodwatch stehen die "Wachmacher" im Verdacht, Herzrhythmusstörungen, Krampfanfälle, Nierenversagen und sogar Todesfälle zu verursachen. Die Verbraucherorganisation forderte deshalb eine Altersbeschränkung ab 18 Jahren. Die besonders hoch konzentrierten Energy-"Shots", die in kleineren Fläschchen verkauft werden, sollten generell verboten werden. Bei ihnen sei die Gefahr einer Überdosierung "besonders groß", erklärte Foodwatch.
AFP

Rubriklistenbild: ©  dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Stotter-Therapien online: Sprechübungen weltweit
Geschätzt gibt es in Deutschland mehr als 800 000 Menschen, die stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Einer der Auswege: …
Neue Stotter-Therapien online: Sprechübungen weltweit
Nach Lipödem-Drama: Warum zahlt die Krankenkasse keine OP?
Viele Frauen leiden unter den Folgen eines Lipödems. Doch Krankenkassen wollen eine Fettabsaugung nicht bezahlen. Was Betroffene tun können, erfahren Sie hier.
Nach Lipödem-Drama: Warum zahlt die Krankenkasse keine OP?
Studie enthüllt: Veganer sind oft depressiver als Fleischesser
Vegan zu essen gilt als gesund und ist im Trend. Doch Ärzte warnen: Durch diese Ernährung kann ein Nährstoffmangel entstehen – und Depressionen begünstigt werden.
Studie enthüllt: Veganer sind oft depressiver als Fleischesser
Per Klebezettel im Büro an Bewegung erinnern
Eigentlich wollte man vor der nächsten Bewegungseinheit doch nur noch schnell die E-Mail fertigschreiben. Doch dann kommt man den ganzen Arbeitstag wieder nicht vom …
Per Klebezettel im Büro an Bewegung erinnern

Kommentare