+
Alkohol im Körper verändert das Verhalten. Bei Finnen haben Wissenschaftler eine Genveränderung festgestellt, die ihrer Ansicht nach für impulsives Verhalten unter Alkoholeinfluss verantwortlich ist. 

Genmutation

Forscher: Alkohol wirkt bei Finnen anderes

Eine genetische Veränderung soll einer Studie zufolge für impulsives Verhalten finnischer Menschen unter Alkoholeinfluss verantwortlich sein.

Laut der am Donnerstag im Fachmagazin "Translational Psychiatry" veröffentlichten Untersuchung sorgt die Mutation für eine meist schlummernde Veranlagung zur Impulsivität, die aber unter Alkoholeinfluss zum Vorschein kommt. Gut zwei Prozent der Finnen - etwa 100.000 Menschen - sollen die Genveränderung in sich tragen.

Laut Studienleiter Roope Tikkanen sorgt die Mutation dafür, dass die Betroffenen unter Alkoholeinfluss besonders impulsiv reagieren. Die Veränderung trete an einem Serotonin-Rezeptor-Gen auf, das mutmaßlich für die Impulsivität von Menschen mit psychischen Krankheiten in Verbindung steht. Durch historische und geographische Isolation ist der Genpool in Finnland laut Tikkanen relativ homogen, was die Entdeckung der Mutation erleichtert habe.

Finnen trinken weniger als andere Einwohner in der EU

Forscher glauben, dass die Genmutation erblich ist und zu Medikamenten gegen krankhafte Impulsivität führen könnte. Nach Zahlen des finnischen Justizministeriums werden 80 Prozent aller Morde und 70 Prozent aller Körperverletzungen von alkoholisierten Finnen begangen. Finnen trinken aber nicht mehr Alkohol als andere Einwohner der Europäischen Union, mit 12,27 Litern reinem Alkohol pro Person liegt Finnland sogar leicht unter dem europäischen Durchschnitt von 12,45 Litern pro Person. 

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Demenzbegleiter unterstützen Angehörige
Der Kaffee steht im Kühlschrank, die Milch in der Kaffeemaschine: Erkrankt jemand an Demenz, ist das für Angehörige eine Herausforderung. Ehrenamtliche Demenzbegleiter …
Demenzbegleiter unterstützen Angehörige
Nach einer Gehirnerschütterung langsam zurück in die Schule
Eltern sollten wachsam sein für typische Anzeichen einer Gehirnerschütterung. Ist ihr Kind betroffen, darf es zwar recht bald wieder zur Schule - allerdings mit …
Nach einer Gehirnerschütterung langsam zurück in die Schule
Mann hat zwölf Jahre nicht geduscht - so erging es ihm
Ob nach dem Sport, an heißen Sommertagen oder um wach zu werden: Für viele gehört Duschen einfach im Alltag dazu. Doch das sieht dieser Mann anders.
Mann hat zwölf Jahre nicht geduscht - so erging es ihm
Diese sieben pflanzlichen Medikamente stoppen Ihre Erkältung
Wer unter einer Erkältung leidet, will nicht immer gleich zu harten Medikamenten greifen. Pflanzliche Alternativen sind schonender – und oft gesünder.
Diese sieben pflanzlichen Medikamente stoppen Ihre Erkältung

Kommentare