+
Die Resistenz gegen HIV-Medikamente nimmt Studien zufolge weltweit zu.

Resistenz gegen HIV-Medikamente besorgt Forscher 

Washington - Immer mehr HIV-Infizierte können mit Medikamenten die Verbreitung des Virus in ihrem Körper verlangsamen. Doch Resistenzen gegen die Medikamente breiten sich aus.

Die Resistenz gegen HIV-Medikamente nimmt Studien zufolge weltweit zu. Bei rund sieben Prozent der Menschen, die 2010 in Ländern mit niedrigem und mittlerem Durchschnittseinkommen eine HIV-Therapie begannen, schlugen einige Medikamente nicht an, zeigt ein Bericht der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der am Dienstag (Ortszeit) bei der Welt-Aids-Konferenz in Washington vorgestellt wurde. In Ländern mit hohem Durchschnittseinkommen waren es zwischen 10 und 17 Prozent - unter anderem, weil die Medikamente dort schon länger zugänglich sind.

„Die zunehmende Resistenz gegen HIV-Medikamente könnte den jahrelangen Trend sinkender Zahlen bei Erkrankungen und Todesfällen in Folge von HIV/Aids in Ländern mit niedrigem und mittlerem Durchschnittseinkommen gefährden“, sagte Silvia Bertagnolio von der WHO. Die Werte seien jedoch angesichts der immer größeren Verbreitung von HIV-Medikamenten zu erwarten gewesen. Einige Wissenschaftler hätten sogar mit noch höheren gerechnet. „Noch haben wir das unter Kontrolle.“ Der „WHO HIV Drug Resistance Report 2012“ basiert auf von der WHO gesammelten Daten und der Auswertung von mehr als 120 in den vergangenen acht Jahren entstandenen Studien.

Am schnellsten - im Vergleich der Regionen mit geringem und mittlerem Durchschnittseinkommen - hätten sich Resistenzen im Osten Afrikas ausgebreitet. Die Rate liege bei fast 30 Prozent pro Jahr, sagte Ravindra Gupta vom University College in London, der gemeinsam mit Bertagnolio und einem Team von Wissenschaftlern Teile des WHO-Datenmaterials und andere Studien für einen Beitrag im Fachmagazin „Lancet“ ausgewertet hatte. Im Süden Afrikas lag die Zunahmerate demnach bei 14 Prozent pro Jahr.

Retrovirale Medikamente können die Verbreitung des Virus im Körper von HIV-Infizierten deutlich verlangsamen. Wenn sie allerdings nicht ordnungsgemäß und regelmäßig eingenommen werden, können sich Mutationen des Virus bilden und zu Resistenzen führen. Die WHO mahnt deshalb, dass HIV-Infizierte bei der Therapie qualifizierte Beratung brauchen und die Entwicklung der Resistenzen streng überwacht werden muss.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hautkrebsgefahr! Diese Muttermale, Leberflecke & Co. können gefährlich sein
Der Sommer ist im Anmarsch – Zeit für knappe Outfits. Zum Vorschein kommen aber auch Leberflecken, Sommersprossen & Co. Ob und wann sie gefährlich sind, lesen Sie hier.
Hautkrebsgefahr! Diese Muttermale, Leberflecke & Co. können gefährlich sein
Forscher untersuchen die "Fressfalle Chips"
Einmal angefangen, kann man kaum noch aufhören: Manche Lebensmittel sind einfach zu verführerisch. Anhand von Chips untersuchen Forscher, warum das so ist - und haben …
Forscher untersuchen die "Fressfalle Chips"
Magensäureblocker nur kurzzeitig einnehmen
Magensäureblocker helfen gegen akutes Sodbrennen. Allerdings ist das Medikament nicht für eine dauerhafte Einnahme geeignet. Wer häufig an einer Übersäuerung des Magens …
Magensäureblocker nur kurzzeitig einnehmen
Frau heilt ihr Alzheimer - mit dieser simplen Diät, die jeder nachmachen kann
Sylvia Hatzer erkannte nicht mal mehr ihren eigenen Sohn. Zudem fühlte sie sich verfolgt. Bis sie ihre Ernährung umstellte - und sich ihr Leben komplett veränderte.
Frau heilt ihr Alzheimer - mit dieser simplen Diät, die jeder nachmachen kann

Kommentare