+
Ein einziges Gramm Honig erfordert 8.000 bis 10 000 Blütenbesuche.

Geheimnis der Jugend

Gegen das Altern: Bienen haben die Lösung

Dem Geheimnis der Jugend sind viele auf der Spur. Forscher haben jetzt entdeckt das Bienen gegen das Altern vorgehen können. Und das völlig ohne Medikamente.

Forscher der Arizona State University (ASU) haben herausgefunden, dass Bienen die Zeit zurückdrehen können. Jedenfalls, wenn es um den Alterungsprozess im Gehirn geht.

Die Umkehr der Hirnalterung, der positive Effekt tritt ein, wenn ältere Bienen sich wieder um das Nest kümmern müssen. Ein Dienst, den normalerweise jüngere Bienen übernehmen.

In der Studie konnten die Wissenschaftler nachweisen, dass sich nur durch die andere Aufgabe, die molekularen Strukturen des Gehirns änderte.

Das Leben einer Arbeiterbiene in einem Bienenvolk teilt sich in zwei Abschnitte: cirka drei Wochen Innendienst (Stockbienen) und der Rest Außendienst (Sammelbienen).

"Wir wussten aus früheren Beobachtungen, dass Bienen solange sie sich im Nest um Larven kümmern - die Bienen Babys - auch geistig fit bleiben", sagte Studienleiter Gro Amdam. Fliegen diese Bienen dann aus um Nahrung zu sammeln, beginnen sie sehr schnell zu altern.

Nach zwei Wochen haben die sogenannten Trachtbienen - Bienen, die Höning und Pollen sammeln -  Flügel und einen haarlosen Körper und was noch viel wichtiger ist, sie verlieren ihre Gehirnfunktion neue Dinge zu lernen.

Von Bienen lernen. 

Für das Experiment entfernten die Wissenschaftler die jüngeren pflegenden Bienen aus dem Stock. Die älteren Bienen mussten nun wieder die Aufzucht und Fürsorge übernehmen. Schon nach 10 Tagen hatten einige Bienen wieder ihre Fähigkeit neue Dinge zu lernen verbessert. Auch die Proteine im Gehirn der Bienen veränderten sich nachweislich: Die Forscher fanden im verjüngten Bienenhirn Prx6, ein Protein das auch beim Menschen zum Schutz gegen Demenz und Alzheimer zu finden ist.

Dazu entdeckten die Wissenschaftler ein weiteres Protein. Das sogenannte "Chaperon"- Protein schützt Eiweißstrukturen vor Schäden, wenn beispielsweise Gehirn- oder andere Gewebezellen einem hohem Stress-Level ausgesetzt sind.

Biene und Mensch haben im Gehirn die selben Proteine, also ähnliche Gehirnzellen. Deswegen können wir Menschen wohl von diesen Erkenntnissen profitieren. "Vielleicht genügt es schon, unsere sozialen Aufgaben zu verändern, um unser Gehirn zu verjüngen", hofft Amdam.

Während die aktuelle Forschung sich vor allem auf Pillen konzentriert, legen die Ergebnisse nahe, dass mit sozialen Erfahrungen Altersdemenz verlangsamt oder sogar behandelt werden könnte. Amdam schlägt nun weiter Studien vor um zu sehen, ob sich der Effekt auch bei Säugetieren wissenschaftlich nachweisen lässt.

 

ml

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Low-Carb: Wenig Kohlenhydrate  - und das Hüftgold schmilzt?
Low-Carb verspricht, in nur wenigen Wochen viele Pfunde purzeln zu lassen. Hollywoodstars und Fitnessgurus schwören darauf. Doch stimmt das?
Low-Carb: Wenig Kohlenhydrate  - und das Hüftgold schmilzt?
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Sie könnten jeden Tag Salami-Pizza essen – doch plötzlich vergeht Ihnen die Lust? Dann könnte es ein Anzeichen auf etwas Bedrohliches sein.
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Mit nur 25 Jahren starb Bodybuilderin und Mutter Meeghan Hefford an einer Proteinüberdosis. Der Grund: ein seltener Gen-Defekt. Doch was hat es damit auf sich?
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Bei einem Eingriff kommt es zu Komplikationen. Am Ende steht die Frage im Raum, ob der Arzt einen Fehler gemacht hat. Vor Gericht wäre die Dokumentation der Behandlung …
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler

Kommentare