+
Forscher entdecken Auslöser für Altersdiabetes - Protein Rankl.

Zukunft ohne Diabetes?

Forscher entdecken Auslöser für Altersdiabetes

Acht Prozent der Deutschen leiden an Altersdiabetes. Forscher haben einen der Auslöser für Altersdiabetes entdeckt, der gerade bei dicken Menschen gebildet wird. 

„Je nach Übergewicht gibt es im Körper mehr Entzündungen. Und Entzündungen bewirken die stärkere Bildung des Proteins Rankl“, sagte Professor Georg Schett von der Uniklinik Erlangen.  

Rankl wiederum führe dazu, dass der Körper nicht mehr so stark auf Insulin reagiere - ein Merkmal von Altersdiabetes (Diabetes Typ 2). Knochen haben Einfluss auf den Blutzzuckerstoffwechsel.

Die Forscher um Schett hatten 20 Jahre lange regelmäßig 1000 gesunde Einwohner der Stadt Bruneck/Südtirol untersucht und dabei auch den Spiegel des Eiweißes Rankl überprüft.

Die Studie zeigt, dass unabhänig vom Alter oder Geschlecht Personen mit hohem Rankl-Spiegel im Blut ein deutlich höheres Risiko aufwiesen Diabetes Mellitus Typ 2 zu entwickeln.

„Die Laboruntersuchungen bestätigen, dass das Eiweiß Rankel, welches eigentlich für die Entstehung von Osteoporose verantwortlich ist, auch ein zentraler Schalthebel für die Entstehung von Diabetes ist“, sagt Prof. Schett.

Für den Wissenschaftler ist das ein Hinweis darauf, dass unser Skelettsystem einen wesentlichen Einfluss auf den Blutzuckerstoffwechsel ausübt und beide Organe eng miteinander kommunizieren.

Heute schon werden Medikamente erfolgreich zur Therapie von Osteoporose eingesetzt, die das Protein hemmen. Das ist nach Meinung der Forschern ein großer Vorteil. Sie sind zuversichtlich, dass es bald ein Mittel gegen Diabetes Mellitus Typ 2 geben wird.

Diabetes: Das sollten Sie wissen

Diabetes: Das sollten Sie wissen

Diabetes mellitus 

Diabetes mellitus ist eine Stoffwechselerkrankung, bei der es zu einer Überzuckerung des Blutes kommt. Beim Typ 2 bildet der Körper zwar das blutsenkende Hormon Insulin, doch es verliert seine Wirkung. Es entsteht die sogenannte Insulinresistenz.

Langfristig schädigt der erhöhte Blutzuckergehalt Blutgefäße und Nerven. Folgekrankheiten sind unter anderem Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierenschwäche und Netzhautschäden.

Das Deutsche Zentrum für Diabetes-Forschung ist jedoch noch skeptisch und gab zu bedenken, dass neben dem Eiweiß Rankl noch anderer Faktoren Altersdiabetes auslöse.

Das Zentrum dämpfte auch die Hoffnung, dass schon bald ein wirksames Medikament zur Behandlung von Altersdiabetes zur Verfügung stehen könnte. Der Eingriff in das Immunsystem sei ein sehr sensibler Bereich, sagte der Diabetologe Norbert Stefan zum DZD. Er ist Professor für klinische experimentelle Medizin an der Universität Tübingen. Derzeit leiden etwa acht Prozent der Bundesbürger unter Altersdiabetes; zu den Risikogruppen gehören vor allem Übergewichtige.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Höhepunkt der Grippewelle in Bayern scheint überstanden
Nürnberg - Einmal tief durchatmen - die Grippewelle klingt in Bayern langsam ab. Das Schlimmste scheint überstanden. Die Zahl der gemeldeten Influenza-Fälle nimmt ab.
Höhepunkt der Grippewelle in Bayern scheint überstanden
Warum Schutz vor Zecken schon jetzt wichtig ist
Sie sind klein, leben im Grünen und saugen sich gerne mit Blut voll. Zecken können dem Menschen ganz schön gefährlich werden. Doch wer ein bisschen aufpasst, kann sich …
Warum Schutz vor Zecken schon jetzt wichtig ist
Warteschleife: Singende Urologen sorgen im Netz für Lacher
Viele Anrufer ärgern sich, wenn sie minutenlang in der Warteschleife hängen. Nicht bei der Urologie Stühlinger in Freiburg: Hier singen die Ärzte ein kleines Lied.
Warteschleife: Singende Urologen sorgen im Netz für Lacher
Mehr Zuckerkranke als vermutet - deutliches Ost-West-Gefälle
Früher war Diabetes eine Erkrankung der Reichen. Heute gilt sie in Deutschland als Risiko für sozial Schwache. Es gibt mehr Zuckerkranke als gedacht - besonders im Osten …
Mehr Zuckerkranke als vermutet - deutliches Ost-West-Gefälle

Kommentare