Es ist offiziell: Unser Körper hat ein neues Organ im Verdauungstrakt, das das sogenannte Gekröse oder Mesenterium.
+
Es ist offiziell: Unser Körper hat ein neues Organ im Verdauungstrakt, das sogenannte Gekröse oder Mesenterium.

Unglaublich, aber wahr

Medizinsensation: Forscher entdecken neues Organ beim Menschen

  • Martina Lippl
    vonMartina Lippl
    schließen

Es klingt unglaublich! Irische Forscher haben im menschlichen Körper ein neues Organ entdeckt. Es war die ganze Zeit in unserem Verdauungssystem versteckt.

Das neue Organ ist das sogenannte Gekröse oder Mesenterium. Das Mesenterium verbindet den Darm mit dem Abdomen und wurde bisher nur als Bauchfell-Falte gesehen. Wissenschaftler der Universität Limerick (Irland) haben nun aber herausgefunden, dass es sich bei dem Gekröse um ein eigenständiges Organ in unserem Verdauungssystem handelt. „Die anatomische Beschreibung, die über 100 Jahre lang in der Anatomie galt, war falsch“, sagt Studienleiter Professor Calvin Coffey in einer Pressemitteilung der Universität.

Die neuesten Erkenntnisse über die Struktur und Anatomie des Mesenteriums wurden nun im Fachjournal „The Lancet Gastroenterology & Hepatology“ veröffentlicht.

Welche Aufgaben das Organ erfüllt ist zwar noch unklar. Doch die Funktion zu untersuchen, ist nach Ansicht von Coffey der nächste Schritt: „Wenn wir die Funktion verstehen, können wir anormale Funktionen erkennen - und damit auch Krankheiten“. Ziel der Forscher ist es nun, herauszufinden, welche Rolle das Mesenterium bei Bauch- und Unterleibskrankheiten spielt, um Patienten besser helfen zu können.

So verdauen Sie die Festtage am besten

Festtage Hausmittel Verdauen
Die besten Hausmittel: So verdauen Sie die Festtage am besten
Die besten Hausmittel: So verdauen Sie die Festtage am besten
Die besten Hausmittel: So verdauen Sie die Festtage am besten
So verdauen Sie die Festtage am besten

In Japan gibt es nun Bestrebungen, menschliche Organe in Tieren heranzuzüchten. Sie sollen später Menschen transplantiert werden.

ml

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare