Hoffnung für Millionen

Forscher entdecken wirksame Antikörper gegen Zika-Virus

New York - Rund anderthalb Millionen Menschen sind allein in Brasilien mit dem gefährlichen Zika-Virus infiziert. Jetzt gibt es eine erste Hoffnung auf einen Impfstoff dagegen.

Bei der Suche nach einem Impfstoff gegen das Zika-Virus haben europäische Forscher nach eigenen Angaben wirksame Antikörper entdeckt. In menschlichen Zellkulturen im Labor hätten die Antikörper das Virus wie auch das verwandte Dengue-Virus "neutralisiert", schreiben die Wissenschaftler im britischen Fachmagazin "Nature". Dies könnte zur "Entwicklung eines universellen Impfstoffs" gegen beide Viren führen - dahin sei es aber noch ein weiter Weg.

Die Antikörper stammen von Menschen, deren Immunsystem nach einer Dengue-Infektion solche Proteine entwickelt hatten. "Wir hätten nie gedacht, dass das Dengue-Virus und das Zika-Virus sich so sehr ähneln, dass gegen das Dengue-Virus gebildete Antikörper auch das Zika-Virus so wirksam neutralisieren können", erklärte Studien-Coautor Felix Rey vom französischen Pasteur-Institut.

Die Forscherin Juthathip Mongkolsapaya vom Imperial College London erklärte, damit seien erstmals "sehr kraftvolle Antikörper" gegen Zika entdeckt worden.

"Es muss noch viel getan werden"

Zugleich warnte Rey vor überzogenen Hoffnungen auf die schnelle Entwicklung eines Impfstoffes: "Es muss noch viel getan werden, unter anderem klinische Versuche. Das könnte einige Zeit dauern."

Das durch Stechmücken übertragene Zika-Virus grassiert derzeit in Süd- und Mittelamerika, Brasilien ist mit bislang rund anderthalb Millionen infizierten Menschen am stärksten betroffen. Das Virus kann bei ungeborenen Kindern Mikrozephalie - einen abnormal kleinen Kopf und damit einhergehende schwere Hirnschäden - auslösen. Bislang sind mehr als 1600 Fälle bekannt.

Bei Erwachsenen wird das Virus unter anderem mit dem Guillain-Barré-Syndrom, einer seltenen Nervenkrankheit, in Verbindung gebracht. Einen Impfstoff gegen Zika gibt es bislang nicht, wohl aber gegen das Dengue-Fieber. Die am Donnerstag veröffentlichte Studie macht nun Hoffnung auf einen Impfstoff gegen das Zika-Virus. 

Es gibt auch eine beunruhigende Nachricht

Die Forscher machten aber auch eine beunruhigende Entdeckung: Während der Mensch nach einer Dengue-Infektion zwei auch gegen Zika wirksame Antikörper-Arten entwickelt, scheinen die meisten anderen gebildeten Proteine eine Vermehrung der Zika-Viren zu fördern.

Eine frühere Dengue-Erkrankung könne also womöglich das Risiko einer Zika-Infektion erhöhen, erklärte Gavin Screaton vom Imperial College London, der ebenfalls an der Forschung beteiligt war. "Das könnte erklären, warum der derzeitige (Zika-)Ausbruch so heftig ist, und warum er Regionen getroffen hat, in denen es Dengue gibt." Diese Erkenntnisse wurden in einer Studie im Fachmagazin "Nature Immunology" veröffentlicht.

"Beide Studien ergänzen sich", erklärte der an beiden Fachartikeln beteiligte Forscher Rey. "Sie zeigen, dass es sehr wichtig ist, dass der künftige Impfstoff die richtigen Antikörper verwendet und auf die Achillesferse des Virus zielt."

"Zika-Krieg": Brasiliens Präsidentin will Lösung bis Olympia

Was ist Zika?

afp

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Haben Sie diese Linie am Handgelenk, sind Sie ein Glückspilz
Handlesen ist für viele esoterischer Humbug. Doch können die Linien auf der Handwurzel von oben nach unten wirklich mehr über unser Schicksal verraten?
Haben Sie diese Linie am Handgelenk, sind Sie ein Glückspilz
Was Reflexe über unsere Nerven aussagen
Mit einem Reflex-Test kann der Hausarzt herausfinden, ob die Nervenbahnen des Patienten noch gut funktionieren. Doch warum wird dabei das Hämmerchen gerade an das Knie …
Was Reflexe über unsere Nerven aussagen
Kompressionsstrümpfe steigern beim Laufen nicht die Leistung
Ein verbreiteter Tipp unter Läufern lautet: Das Tragen von Kompressionsstrümpfen während des Trainings fördert die Leistung. Was ist dran?
Kompressionsstrümpfe steigern beim Laufen nicht die Leistung
So gefährlich können Putzmittel sein: Frau stirbt nach Hausputz
Eine Frau stirbt, nachdem sie zwei Stunden die Küche geputzt hatte. Denn in ihrem Putzmittel war Ammoniak enthalten. Die Folge: eine Vergiftung.
So gefährlich können Putzmittel sein: Frau stirbt nach Hausputz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.