+
Erst sind sind es nur wenige Haare, dann werden es immer mehr: Graues Haar ist ein Zeichen des Alterns.

Ade Silberfüchse

Graue Haare: Forscher finden Heilmittel

  • schließen

Graue Haare machen alt. Mit Färbemittel kämpfen Frauen und Männer gegen den Silberschopf. Doch bald gehört das Haarfärben wohl zur Vergangenheit. Neue Forschungssergebnisse lassen hoffen. 

Der Verlust der Farbpigmente in den Haaren ist ein klassisches Zeichen des Alterns. Dabei spielt Wasserstoffperoxid, das auch beim Friseur zum Blondieren verwendet wird, eine große Rolle.

Im Haarfollikel entwickelt sich nämlich durch massiven oxidativen Stress auch Wasserstoffperoxid, wodurch unser Haar selbst von innen nach außen ausbleicht.

Diesen Prozess kann jedoch ein Verfahren stoppen, wie ein Forscher-Team aus Deutschland, Niederlanden und Großbritannien jetzt online im Fachmagazin The FASEB Journal (Federation of American Societies for Experimental Biology) berichtet. In den Haarfollikeln lässt sich demnach mit einer so genannten "modifizierte Pseudokatalase", die durch Sonneneinstrahlung aktiviert wird, das Ergrauen stoppen.   

"Seit Generationen wurden zahlreiche Heilmittel ausgeheckt, um graue Haare zu verstecken.", so FASEB Journal Chefredakteur Dr. Gerald Weissmann, "Aber nun gibt es zum ersten Mal eine Behandlung, die an der Wurzel ansetzt."

Daneben zeigt die Studie, dass das gleiche Verfahren auch bei der Hauterkrankung Vitiligo funktioniert. Die Weißfleckenkrankheit, an der auch Michael Jackson litt, kann in jedem Alter plötzlich auftreten. Stress gilt als Auslöser. Die Krankheit ist zwar nicht lebensbedrohlich, doch die Betroffen leiden oft sehr unter den Blicken von anderen. An der Studie nahmen insgesamt 2.411 Patienten teil. Nach der Pseudokatalase-Behandlung kehrte das Pigment der Haut und Wimpern zurück. 

Die Ergebnisse sind überaus viel versprechend, doch wann das Mittel gegen das Ergrauen und zur Vitiligo-Therapie auf den Markt kommt, konnten die Wissenschaftler leider noch nicht sagen. 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schock: 18 von 22 Bierproben mit gefährlichen Pestiziden belastet
Bier macht schlau, glücklich – und ist leider mit vielen Schadstoffen belastet. Das hat eine Untersuchung ergeben. Doch ist das lebensbedrohlich?
Schock: 18 von 22 Bierproben mit gefährlichen Pestiziden belastet
Probleme beim Lesen der Armbanduhr: Augenkrankheit abklären
Im Alter werden die Augen schwächer, das ist vielen klar. Hinnehmen muss man es allerdings nicht. Im Gegenteil: Sieht jemand zum Beispiel Dinge verzerrt, kann dahinter …
Probleme beim Lesen der Armbanduhr: Augenkrankheit abklären
Grippe-Saison steht bevor - Ministerin ruft zum Impfen auf
Vor dem Start der Grippe-Saison Anfang Oktober hat Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml zum Impfen aufgerufen.
Grippe-Saison steht bevor - Ministerin ruft zum Impfen auf
Diese Wirkung von Aspirin hätten Sie sicher nicht vermutet
Wer Kopfschmerzen hat, greift oftmals zu Aspirin. Doch Forscher haben nun eine neue Wirkung entdeckt: Der Wirkstoff ist auch gut fürs Herz.
Diese Wirkung von Aspirin hätten Sie sicher nicht vermutet

Kommentare