+
US-Forscher haben feinste Strukturen auf der Hülle der Zika-Viren analysiert. Sie könnten einen Hinweis darauf geben, warum das Virus über die Infektion von Schwangeren auch in Föten eindringen kann.

Dem Virus auf der Spur

Forscher präsentieren Feinstruktur der Zika-Viren

West Lafayette – US-Forscher haben feinste Strukturen auf der Hülle der Zika-Viren analysiert. Sie könnten einen Hinweis darauf geben, warum das Virus über die Infektion von Schwangeren auch in Föten eindringen kann.

Das Zika-Virus ähnelt in seiner Struktur weitgehend dem Dengue-Erreger, hat jedoch entscheidende Unterschiede. Das ergab eine Analyse der Virenhülle, die sogar noch nahezu atomgroße Strukturen zeigte.

Die Zika-Viren stehen im Verdacht, über Infektionen von Schwangeren bei Ungeborenen die Schädelfehlbildung Mikrozephalie auszulösen. Die Strukturunterschiede auf der Virenhülle könnten bedeutend für die beobachteten Fehlbildungen sein, meinte Devika Sirohi von der Purdue University in West Lafayette, die Erstautorin der Studie.

Im Blickfeld der Forscher steht vor allem ein spezifisches, zuckerhaltiges Protein (Glykoprotein) auf der Oberfläche von Zika-Viren, das eine leichte Strukturänderung aufwies. Das Team um Sirohi und Richard Kuhn, der ebenfalls an der Purdue University forscht, veröffentlichte seine Studie im Fachmagazin "Science".

"Die meisten Viren gelangen wegen der Blut-Hirn-Schranke und den sperrenden Mutterkuchen nicht ins Nervensystem oder in den sich entwickelnden Fötus", erklärt Sirohi. Es scheine dem Zika-Virus aber zu gelingen, den Mutterkuchen (Plazenta) zu durchbrechen, auch wenn noch nicht bekannt sei, wie die Infektion verlaufe. Die entdeckten Regionen, in denen sich das Zika-Virus vom nächsten Verwandten Dengue-Virus unterscheide, könnten aber beteiligt sein, meint Sirohi.

Zika bereits in 30 Ländern ausgebrochen

Zika-Übertragungen sind beim aktuellen Ausbruch aus mehr als 30 Ländern bekannt. Brasilien und Französisch-Polynesien haben laut Weltgesundheitorganisation vermehrte Fälle der Mikrozephalie bei Babys registriert.

"Die Bestimmung der Struktur bedeutet einen Fortschritt in unserem Verständnis von Zika – ein Virus, über das wenig bekannt ist", sagte Kuhn. Seiner Auffassung nach könnten die Erkenntnisse auch helfen, mögliche Impfstoffe gegen das Virus und bessere Diagnoseverfahren zu finden.

Bei der Strukturauflösung half den Wissenschaftlern eine neue Technologie, die Kryo-Elektronenmikroskopie. Dabei wird das Virus schockgefroren, so dass die Struktur gut erhalten bleibt. Ebenfalls hilfreich war die Erfahrung, die Kuhn mit Flaviviren hat, zu denen das Zika-Virus zählt: So deckte er mit Kollegen 2002 und 2003 die Strukturen des Dengue-Virus und des West-Nil-Virus auf.

Zudem ist bei einigen Flaviviren bekannt, dass sie das Gehirn angreifen: So können das Japanische Enzephalitis-Virus und das FSME-Virus - der Erreger der Frühsommer-Meningoenzephalitis - Hirnentzündungen auslösen.

Aktionstag "Zero Zika": Hunderttausende Soldaten im "Virus-Krieg"

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann unterdrückt ein Niesen - und verletzt sich schwer dabei
Ein Brite wollte ein Niesen unterdrücken - und bekam prompt die Rechnung: Er hielt sich Mund und Nase zu und verletzte sich auf diese Weise ernsthaft im Rachen.
Mann unterdrückt ein Niesen - und verletzt sich schwer dabei
Warum Sie Kaffee nie auf nüchternen Magen trinken sollten
Ohne Kaffee werden Sie morgens gar nicht richtig wach? Er ist das erste, was Sie zu sich nehmen? Das sollten Sie noch einmal überdenken.
Warum Sie Kaffee nie auf nüchternen Magen trinken sollten
Impfstoff schwächelt, Grippe-Welle rollt: Wann Sie nachimpfen sollten
Eine Grippe ist unangenehm – und kann im Einzelfall sogar tödlich sein. Um von den starken Symptomen verschont zu bleiben, haben sich etliche Münchner bereits im Sommer …
Impfstoff schwächelt, Grippe-Welle rollt: Wann Sie nachimpfen sollten
Grippewelle 2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen
Die kalte Jahreszeit sorgt gerade für Grippechaos. Hier erfahren Sie alles zu Symptomen einer Grippe-Viren-Infektion und ob sich eine Impfung noch lohnt.
Grippewelle 2018: Das müssen Sie jetzt zu Influenza wissen

Kommentare