+
Ein herunterhängender Mundwinkel, verwaschene Sprache - das sind Warnsignale für einen Schlaganfall.

Gefährliche Faktoren

Wetterwechsel erhöhen Schlaganfallrisiko

Temperatur, Luftdruck und Luftfeuchtigkeit - ein Wetterwechsel hat erheblichen Einfluss auf das Schlaganfallrisiko. Das haben Forscher des Universitätsklinikums Jena herausgefunden.

Mehr Schlaganfälle gibt es demnach besonders nach Temperaturstürzen. Bei einem Temperaturabfall um je etwa drei Grad Celsius erhöhe sich das Schlaganfallrisiko um elf Prozent. Bei Risikopatienten könne sich die Wahrscheinlichkeit eines Schlaganfalls bei Wetterwechsel teilweise vervierfachen. Vor allem Patienten mit Diabetes oder Arterienverkalkungen seien gefährdet.

Bei niedrigen Außentemperaturen ziehen sich die Blutgefäße im Körper zusammen, um vor dem Auskühlen zu schützen. Blutgerinnsel, die sich im Herzen bilden und ins Gehirn gespült werden, können die verengten Blutgefäße nun leichter verschließen. Die Folge ist ein Schlaganfall. Vor allem Risikopatienten sollten nach Angaben der Experten daher die Warnzeichen eines Schlaganfalls wie einseitiges Taubheitsgefühl in Armen oder Beinen, Verständnisstörungen, Schwindel oder schlagartige Kopfschmerzen kennen.

Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftdruck

Die Jenaer Forscher identifizierten insgesamt drei entscheidende Einflussfaktoren für das Schlaganfallrisiko: Neben raschen Temperaturveränderungen begünstigen demnach auch schnelle Wechsel der Luftfeuchtigkeit sowie des Luftdrucks die Wahrscheinlichkeit eines Schlaganfalls. Die Ergebnisse der Studie wurden in der Fachzeitschrift "European Journal of Epidemiology" veröffentlicht.

Schlaflosigkeit, aber auch Überstunden im Job erhöhen das Schlaganfallrisiko. Ein Seitensprung hat auch einen Einfluss auf die Gesundheit, wie Forscher herausgefunden haben, allerdings ist Fremdgehen für das Herz gefährlich.

So erkennen Sie einen Schlaganfall

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wann eine Samenspende infrage kommt
Fehlt der Partner oder ist er erkrankt, kann der Kinderwunsch oft nur durch eine Samenspende erfüllt werden. Doch was passiert mit der Spende und wie läuft die spätere …
Wann eine Samenspende infrage kommt
Homöopathie: Behörde prüft Todesfälle 
Das homöopathische Mittel soll bei zahnenden Babys die Schmerzen lindern. Nun warnt die US-Arzneimittelbehörde vor diesen Globuli. Zehn Kleinkinder könnten an den …
Homöopathie: Behörde prüft Todesfälle 
Neue Norovirus-Variante grassiert in Deutschland
Das Norovirus löst starken Durchfall und Erbrechen aus. Diesen Winter erkranken aber besonders viele Menschen an dem fiesen Virus. Grund dafür ist eine neue …
Neue Norovirus-Variante grassiert in Deutschland
Weltweit leiden mehr als 320 Millionen an Depressionen
Weltweit steigt die Zahl der Menschen mit Depressionen nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) rasant. 
Weltweit leiden mehr als 320 Millionen an Depressionen

Kommentare