700 Grad heißes Aluminium läuft aus: 56 Verletzte

700 Grad heißes Aluminium läuft aus: 56 Verletzte
+
Parkinson ist eine unheilbare Nervenkrankheit. Zitternde Hände sind das bislang eindeutigste Symptom.

Erster Schritt zur Frühdiagnostik?

Forschungs-Erfolg? Schottin (65) kann Parkinson riechen

Parkinson frühzeitig erkennen? Für eine Frau aus Schottland kein Problem. Sie riecht die Nerven-Krankheit am Patienten. Für Mediziner könnte dieses Phänomen Gold wert sein.

Wie mehrere Medien berichten, kann eine Frau aus Schottland die Krankheit Parkinson nicht sehen, sondern riechen. Vor 20 Jahren sei ihr inzwischen verstorbener Mann an Parkinson erkrankt. "Sein Geruch hat sich damals sehr dezent verändert - es war ein moschusartiger Geruch", sagte die Frau dem amerikanischen Nachrichtensender BBC. Dass sie tatsächlich die ausgebrochene Krankheit ihre Mannes roch, wurde Milne erst bei einer Wohltätigkeitsveranstaltung mit anderen Parkinson-Patienten klar - die rochen ebenfalls nach Moschus.

Mittlerweile sind von Milnes außergewöhnlicher Fähigkeit auch Wissenschaftler überzeugt. Die nämlich machten mit der Frau ein Experiment: Sechs Menschen mit Parkinson, sechs ohne. Milne sollte erriechen, wer krank, wer gesund ist. Bei elf der zwölf Personen lag sie richtig - ein beeindruckendes Ergebnis, das acht Monate später sogar noch nach oben korrigiert wurde. Die zum Zeitpunkt des Experiments noch für gesund befundene Person erkrankte schließlich auch an Parkinson. Milne roch die Krankheit sozusagen voraus.

Frühdiagnostik bei Parkinson?

Daraufhin beschlossen die Wissenschaftler, dem Phänomen auf den Grund zu gehen. Vor kurzem haben sie an den Universitäten Edinburgh, Manchester und London eine größere Studie mit 200 Probanden angelegt, um endgültig zu beweisen: Parkinson kann am Geruch erkannt werden.  Und diese Erkenntnis wiederum könnte ein Meilenstein in Sachen Früherkennung von Parkinson ins Rollen bringen. Warum? Die schottischen Wissenschaftler gehen davon aus, dass Parkinson den Hauttalg verändert, dadurch der strengere Geruch entsteht. Des Rätsels endgültige Lösung wäre ein Testverfahren, das die Hautveränderungen erkennt. So könnte man Parkinson frühzeitig und ganz ohne ausgeprägten Geruchssinn erkennen. Denn bislang kann die Krankheit einzig und allein durch das für Parkinson typische Zittern diagnostiziert werden - und damit erst in einem bereits fortgeschrittenen Stadium.

Parkinson - eine rätselhafte Krankheit

Parkinson - eine Gefahr im Straßenverkehr

Parkinson-Patient schreibt ein Buch

mm/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Influenza 2018: Was steckt hinter Grippe-Symptomen - ohne Fieber?
Man hustet, schnupft und fühlt sich schlapp – doch von Fieber ist man glücklicherweise verschont geblieben. Ist es dann überhaupt eine Grippe?
Influenza 2018: Was steckt hinter Grippe-Symptomen - ohne Fieber?
Influenza 2018: Wie lange ist man eigentlich ansteckend?
Die kalte Jahreszeit ist angebrochen – und überall schnieft und hustet es. Viele sind bereits mit Grippeviren infiziert - wissen es aber nicht.
Influenza 2018: Wie lange ist man eigentlich ansteckend?
Ab wann ist die Grippeschutzimpfung 2018 sinnvoll?
Wenn es wieder kälter wird, droht unmittelbar die nächste Grippewelle. Viele überlegen sich eine Schutzimpfung gegen die fiesen Viren. Doch ab wann ist sie sinnvoll?
Ab wann ist die Grippeschutzimpfung 2018 sinnvoll?
Wer übernimmt die Kosten für die Grippeschutzimpfung 2018?
Jetzt, wo die kalte Jahreszeit anbricht, denkt manch einer darüber nach, ob eine Grippeimpfung sinnvoll ist. Doch was kostet die eigentlich – und übernimmt sie meine …
Wer übernimmt die Kosten für die Grippeschutzimpfung 2018?

Kommentare