Nicht immer schlafen wir so, dass es auch gesund ist.
+
Nicht immer schlafen wir so, dass es auch gesund ist.

Studie

Frauen, aufgepasst: Darum könnten Sie schneller zunehmen, wenn Sie vor dem  Fernseher einschlafen

Eine Studie zeigt, dass Frauen, die vor dem Fernseher einschlafen, eher dazu neigen, an Gewicht zuzunehmen. Doch was sind die Gründe dafür?

Für Frauen mittleren Alters und Seniorinnen sind es schlechte Nachrichten: Wer von ihnen laut einer US-Studie, die im Fachjournal "JAMA Internal Medicine" veröffentlicht wurde, nämlich vor dem Fernseher oder mit eingeschaltetem Licht einschläft, der hat ein höheres Risiko, an Fettleibigkeit zu leiden.

Einschlafen vor dem TV: Das macht Frauen dick

Die Forscher des Research Triangle Parks in North Carolina haben für die Studie rund 44.000 allgemein gesunde Frauen im Alter von 35 bis 74 Jahren untersucht. Viele davon schliefen mit einem Nachtlicht im Schlafzimmer, während mehr als 13.000 ein Licht außerhalb des Schlafzimmers anließen und etwa 5.000 vor laufendem Fernseher oder mit eingeschaltetem Licht im Schlafzimmer schliefen.

Lesen Sie hier: Bauchfett reduzieren: Eine abendliche Tasse dieses Getränks kurbelt die Fettverbrennung an.

Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin schuld an Gewichtszunahme

Zu Beginn der Studie waren viele der Frauen zwar übergewichtig, aber noch nicht fettleibig, entsprechend ihrem Body Mass Index (BMI). Nach fast sechs Jahren waren die Frauen, die mit einem Fernseher oder Licht im Raum schliefen, deutlich häufiger übergewichtig oder fettleibig als Frauen, die in völliger Dunkelheit schliefen, ohne auch nur ein kleines Licht anzulassen.

Die Studie war kein kontrolliertes Experiment und so kann sie nicht beweisen, ob künstliches Licht in der Nacht zu Fettleibigkeit führt. Denn die Forscher mussten sich darauf verlassen, dass Frauen ihre eigene Größe und ihr eigenes Gewicht korrekt angaben.

Der leitende Studienautor Dr. Yong-Moon Park erklärte jedoch, dass "das Abschalten des Lichts vor dem Schlafengehen die Chancen von Frauen, fettleibig zu werden, verringern" könnte. Schuld daran sei die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin. Dieses wirkt sich auf biologische Prozesse wie die Gewichtszunahme aus.

Video: Vor dem TV einschlafen macht Frauen dick

Auch interessant: Länger leben: So oft sollten Sie am Tag essen - sagt Krebsforscherin.

sca 

Aufgedeckt: Das sind die zehn größten Abnehm-Irrtümer

Mythos Nummer 1: Alkoholfreies Bier macht nicht dick - das stimmt allerdings nur bedingt. Zwar enthält es weniger Alkohol als normales Bier, dennoch liefert es genug Kalorien durch die enthaltenen Kohlenhydrate.
Diät-Mythos Nummer 2: Wer nicht frühstückt, nimmt schneller ab - für Frühstücksmuffel gilt das vielleicht, doch Menschen mit einem niedrigen Blutzuckerspiegel sollten lieber davon Abstand nehmen. Tipp: Morgens eine Scheibe Vollkornbrot plus Eiweiß in Form von Käse oder magerem Schinken hält lange satt. Außerdem bewahrt es vor Heißhungerattacken.
Diät-Mythos Nummer 3: Weißes Fleisch ist gesünder als rotes - auch das stimmt nur bedingt. Schließlich versorgen die mageren Stücke von Rind & Co. (zum Beispiel Filet) mit viel Eiweiß und wertvollen Nährstoffen.
Diät-Mythos Nummer 4: Wer raucht, nimmt ab - schließlich soll das regelmäßige Paffen den Appetit zügeln. Fest steht: Rauchen beeinflusst den Stoffwechsel, doch auf Dauer gewöhnt sich der Körper daran.
Aufgedeckt: Das sind die zehn größten Abnehm-Irrtümer

Auch interessant

Kommentare