Arzneimittel

Frauen schlucken mehr Tabletten als Männer

Baierbrunn - Im Jahr 2013 verordneten Ärzte Frauen im Schnitt 18 Prozent mehr Medikamente als Männern. Auch manche Wirkstoffe werden ihnen deutlich häufiger verordnet.

"Weil sie häufiger zum Arzt gehen, bekommen sie zwar nicht pro Besuch, aber insgesamt mehr Medikamente verordnet", sagt Dr. Carsten Telschow vom Wissenschaftlichen Institut der AOK in der "Apotheken Umschau". Auch manche Wirkstoffe werden ihnen deutlich häufiger als Männern verordnet. Bei Psychopharmaka sind es 54 Prozent und bei Schmerzmitteln 56 Prozent mehr. Zwei Drittel der rund 1,4 Millionen Medikamenten-Abhängigen in Deutschland sind Frauen.

"Das Geschlecht gibt doch häufiger den Ausschlag für die Wahl einer Arzneitherapie, die nicht angemessen ist", kritisiert Professorin Vera Regitz-Zagrosek, die das Zentrum für Geschlechterforschung an der Charité in Berlin leitet. Dass Dosierungen vom auch Geschlecht abhängen, ist in der ärztlichen Praxis kaum angekommen. In manchen Fällen könnte für Frauen eine geringere Dosis reichen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bei Eisenmangel nicht gleich zu Tabletten greifen
Selbst bei kleinen Beschwerden greifen viele Verbraucher gleich zu Medikamenten. Bei Eisenmangel ist das jedoch nicht hilfreich. Hier gibt es bessere Maßnahmen.
Bei Eisenmangel nicht gleich zu Tabletten greifen
Wann ist es besser, Deo aufzutragen - morgens oder abends?
Wer viel schwitzt, greift auch öfter zum Deo. Doch wann hilft es am besten - morgens oder abends? Die Aluminium-Debatte erschwert die Frage zusätzlich.
Wann ist es besser, Deo aufzutragen - morgens oder abends?
In der Schwangerschaft regelmäßig fetten Seefisch essen
Für Mutter und Kind ist eine ausgewogene Ernährung besonders wichtig. Fettiger Seefisch kann dazu beitragen, da er wichtige Nährstoffe enthält. So können Mütter ihre …
In der Schwangerschaft regelmäßig fetten Seefisch essen
Sieben Lebensjahre zusätzlich durch gesunden Lebensstil
Gesund alt werden ist gar nicht so schwer. Und es kostet auch nichts. Wie das geht und was es bringt, verraten Forscher.
Sieben Lebensjahre zusätzlich durch gesunden Lebensstil

Kommentare