Arzneimittel

Frauen schlucken mehr Tabletten als Männer

Baierbrunn - Im Jahr 2013 verordneten Ärzte Frauen im Schnitt 18 Prozent mehr Medikamente als Männern. Auch manche Wirkstoffe werden ihnen deutlich häufiger verordnet.

"Weil sie häufiger zum Arzt gehen, bekommen sie zwar nicht pro Besuch, aber insgesamt mehr Medikamente verordnet", sagt Dr. Carsten Telschow vom Wissenschaftlichen Institut der AOK in der "Apotheken Umschau". Auch manche Wirkstoffe werden ihnen deutlich häufiger als Männern verordnet. Bei Psychopharmaka sind es 54 Prozent und bei Schmerzmitteln 56 Prozent mehr. Zwei Drittel der rund 1,4 Millionen Medikamenten-Abhängigen in Deutschland sind Frauen.

"Das Geschlecht gibt doch häufiger den Ausschlag für die Wahl einer Arzneitherapie, die nicht angemessen ist", kritisiert Professorin Vera Regitz-Zagrosek, die das Zentrum für Geschlechterforschung an der Charité in Berlin leitet. Dass Dosierungen vom auch Geschlecht abhängen, ist in der ärztlichen Praxis kaum angekommen. In manchen Fällen könnte für Frauen eine geringere Dosis reichen.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle
Husten, Schnupfen, Fieber und Gliederschmerzen - die Grippewelle hat Deutschland fest im Griff. Die Zahl der Influenza-Patienten nimmt stetig zu. Experten raten zur …
Grippewelle 2017: Bisher schon 11.000 Influenza-Fälle
Diese Münchnerin bekam zu ihrem 100. eine neue Hüfte
München - Bei einem Sturz hatte sich Ernestine Haaser einen Oberschenkelhalsbruch zugezogen. So kam eine Münchnerin wieder auf die Beine:
Diese Münchnerin bekam zu ihrem 100. eine neue Hüfte
Creutzfeldt-Jakob: Kommt jetzt eine neue Welle? 
In den 90er Jahren war die Panik war groß, als klar wurde, dass die Rinderseuche BSE auf den Menschen übertragbar ist und die Creutzfeldt-Jakob-Krankheit auslöst. Nun …
Creutzfeldt-Jakob: Kommt jetzt eine neue Welle? 
Starke Grippewelle: Dringender Appell zur Schutzimpfung
In Europa breitet sich die Grippe immer mehr aus. Vor allem für ältere Menschen kann die Infektion tödlich sein. Doch zum Impfen ist es noch nicht zu spät, raten …
Starke Grippewelle: Dringender Appell zur Schutzimpfung

Kommentare