+
Laut der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung ist das Risko für alkoholbedingte Leberschäden bei Frauen höher als bei Männern. Foto: Jens Kalaene

Frauen sind anfälliger für alkoholbedingte Leberschäden

Köln (dpa/tmn) - Frauen sollten beim Genuss von Alkohol besonders zurückhaltend sein. Sie sind doppelt so anfällig für alkoholbedingte Leberschäden wie Männer. Bei dauerhaft überhöhtem Alkoholgenuss kann das Organ schwer erkranken.

Um Gefahren für die Leber zu minimieren, trinken Frauen am besten pro Tag nicht mehr als ein Glas Bier, Wein oder einen Schnaps. An zwei Tagen pro Woche sollten sie ganz auf Alkohol verzichten. Das teilt die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung mit.

Für Männer gelten etwas andere Grenzwerte: Bei ihnen ist auch bei maximal zwei Gläsern Bier oder Wein oder zwei Schnäpsen pro Tag das Risiko für gesundheitliche Schäden noch relativ gering. Trotzdem sollten auch sie an zwei Tagen pro Woche keinen Alkohol anrühren. Wer dauerhaft zu viel Alkohol trinkt, riskiert massive Schädigungen der Leber bis hin zur lebensgefährlichen Leberzirrhose.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dieser Alkohol soll schlank machen - aus verblüffendem Grund
Wer abnehmen möchte, verzichtet oft auf Süßes, Fast Food oder Alkohol. Schließlich gelten sie als Kalorienbomben. Doch letzteres kann sogar beim Abnehmen helfen.
Dieser Alkohol soll schlank machen - aus verblüffendem Grund
Mann verliert fast 130 Kilo - er ist kaum wiederzuerkennen
Rick La Flare wog fast 230 Kilogramm. Als seine Gesundheit in Gefahr ist, entschließt er sich, sein Leben radikal zu ändern. Mit weitreichenden Folgen.
Mann verliert fast 130 Kilo - er ist kaum wiederzuerkennen
Warum Sie nie mit offenem Klodeckel spülen sollten
Spülen Sie nach dem Toilettengang erst, wenn der Klodeckel geschlossen ist? Wenn nicht, tun Sie es wahrscheinlich, wenn Sie das gelesen haben.
Warum Sie nie mit offenem Klodeckel spülen sollten
Eltern können Babys auf Diabetes-Risiko testen lassen
Es ist die häufigste Stoffwechselerkrankung unter Kindern und Jugendlichen: Typ-1-Diabetes tritt meist völlig überraschend auf. Europaweit sollen jetzt …
Eltern können Babys auf Diabetes-Risiko testen lassen

Kommentare