Emma Watson liegt mal wieder voll im Trend.

ANZEIGE

Frisurentrend: Haare lassen wie Emma Watson

Es wird kurz auf den Frauenköpfen: Dieser Trend deutet sich bei den Frisuren für Frühjahr und Sommer an, wie Profis anlässlich der Fachmesse „Top Hair International“ erläuterten.

Demnach präsentiert sich die britische Spielerin Emma Watson ohne ihre lange Mähne.

Frauen sollten darauf achten, dass der Kurzhaarschnitt gut gestuft oder gewellt ist und mit viel Bewegung und Struktur ausfäll. Natürliche und weiche Farb-Nuancen unterstrichen den Kurzhaarschnitt am besten. Von knalligen Farben wird abgeraten.

Bei den Herren dominieren 2011 klassische Konturen, wozu kurzes Nacken- und Seitenhaar gehören. Auf dem Oberkopf darf es aber länger sein. Die Haare können dann nach oben oder nach vorne gestylt werden. Wer sich alternativ für einen strengen, fast militärischen Scheitel entscheidet, liegt ebenfalls im Trend.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leiden Sie an akuter Atemnot? Dann schnell ab zum Arzt
Asthma-Erkrankungen haben stark zugenommen. In Deutschland sterben jedes Jahr vier bis acht von 100.000 Menschen. Doch wie erkenne ich es – und was kann ich tun?
Leiden Sie an akuter Atemnot? Dann schnell ab zum Arzt
Mit Durchfall nach drei bis vier Tagen zum Arzt
Jeder leidet hin und wieder einmal unter Durchfall. Das ist unangenehm, aber in der Regel schnell vergessen. Länger als ein paar Tage sollte Durchfall aber nicht …
Mit Durchfall nach drei bis vier Tagen zum Arzt
Sprechstunde beim Arzt per Handy oder Laptop
Der Deutsche Ärztetag hat den Weg frei gemacht für eine ausschließlich telemedizinische Behandlung. Die Mainzer Kinderchirurgie sammelt als Vorreiter in Deutschland …
Sprechstunde beim Arzt per Handy oder Laptop
Was hilft dem Zappelphilipp?
Ist ein Kind nur etwas hibbelig und unkonzentriert - oder leidet es an ADHS - dem Zappelphilipp-Syndrom? Diese Frage zu entscheiden, ist selbst für Experten nicht …
Was hilft dem Zappelphilipp?

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.