+
Heizung aus, Fenster auf: Temperaturschwankungen helfen beim Abnehmen.

Verblüffender Effekt

Frösteln macht schlank - Büroluft macht dick

Der Kampf gegen die Speckringe um die Hüften ist oft sehr schwer. Forscher haben jetzt den Einfluss der Raumtemperatur beim Abnehmen untersucht. Das Ergebnis ist verblüffend.

Frieren kann einer aktuellen Studie zufolge beim Abnehmen helfen. Gleichbleibend hohe Raumtemperaturen dagegen erhöhen das Risiko von Fettleibigkeit, wie ein internationales Forscherteam in einer am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung herausfand. Wissenschaftler aus Japan stellten demnach sinkende Körperfettwerte bei Probanden fest, die sechs Wochen lang täglich zwei Stunden bei 17 Grad Celsius verbracht hatten. Wer sich dagegen im Winter ständig in gut geheizten Räumen aufhalte, werde anfälliger für Temperaturschwankungen und tue sich beim Abnehmen schwerer.

Stickige Büroluft macht dick

Über ihre neuen Erkenntnisse berichteten die Wissenschaftler im Magazin "Cell Press". Forscher in den Niederlanden untersuchten demnach Testpersonen, die in einem Zeitraum von zehn Tagen jeweils sechs Stunden täglich Temperaturen von 15 Grad Celsius ausgesetzt waren. Diese Probanden fühlten sich danach nicht nur wohler und kamen mit der Kälte besser zurecht. Sie wiesen auch einen höheren Anteil an sogenanntem braunen Fettgewebe auf, das im Gegensatz zu weißem Fett nicht dick macht. Denn braune Fettzellen produzieren Wärme und verbrauchen dabei viele Kalorien.

Die Forscher mutmaßen daher in ihrer Untersuchung, dass stärkere Temperaturschwankungen in Büros und Wohnungen gesundheitsfördernd sein könnten. Fehlten solche Schwankungen der Umgebungstemperatur, könne womöglich die Anfälligkeit für Krankheiten wie Fettleibigkeit steigen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wann eine Samenspende infrage kommt
Fehlt der Partner oder ist er erkrankt, kann der Kinderwunsch oft nur durch eine Samenspende erfüllt werden. Doch was passiert mit der Spende und wie läuft die spätere …
Wann eine Samenspende infrage kommt
Homöopathie: Behörde prüft Todesfälle 
Das homöopathische Mittel soll bei zahnenden Babys die Schmerzen lindern. Nun warnt die US-Arzneimittelbehörde vor diesen Globuli. Zehn Kleinkinder könnten an den …
Homöopathie: Behörde prüft Todesfälle 
Neue Norovirus-Variante grassiert in Deutschland
Das Norovirus löst starken Durchfall und Erbrechen aus. Diesen Winter erkranken aber besonders viele Menschen an dem fiesen Virus. Grund dafür ist eine neue …
Neue Norovirus-Variante grassiert in Deutschland
Weltweit leiden mehr als 320 Millionen an Depressionen
Weltweit steigt die Zahl der Menschen mit Depressionen nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) rasant. 
Weltweit leiden mehr als 320 Millionen an Depressionen

Kommentare