Deutschland schwitzt

Fünf Fitness-Mythen im Faktencheck

  • schließen

Bei diesen Temperaturen lässt sich Schweiß kaum vermeiden. Muss man aber auch nicht, denn er hat viele positive Effekte. Fünf Fitness-Mythen unter der Lupe.

Mythos 1: Durch Schwitzen nimmt man ab

View post on imgur.com

 

Leider falsch, denn Schweißmenge und Fettabbau hat nichts miteinander zu tun. Wenn die Waage nach dem Workout weniger anzeigt, liegt das an der verlorenen Flüssigkeit. Wichtig: Diese Menge muss dem Körper wieder zugeführt werden.

Mythos 2: Anfänger schwitzen beim Training mehr als Fortgeschrittene

View post on imgur.com

 

Stimmt so nicht. Während ein Einsteiger pro Stunde nur knapp einen Liter Flüssigkeit ausschwitzen kann, können es durch regelmäßiges Training bis zu drei Liter werden. Generell: Erst beim regelmäßigen Training beginnt der Körper intensiv zu schwitzen. Dabei reagiert er auf den Anstieg der Körpertemperatur.

Mythos 3: Bei heißen Temperaturen sollte man nicht trainieren

View post on imgur.com

 

Mit steigender Umgebungstemperatur steigen Puls und Körpertemperatur, sagen die Fitness-Experten von McFIT. Kommt dann noch eine hohe Luftfeuchtigkeit hinzu, kann der Schweiß schlechter verdunsten und den Körper nicht mehr so gut abkühlen. Dennoch muss man im Sommer nicht auf das Workout verzichten: Am besten trainiert man morgens oder spät abends, wenn es kühler ist. Wichtig: Auf ein Warm-up sollte man auch bei Hitze nicht verzichten, da die Außentemperatur keinerlei Auswirkungen auf die Muskeln hat.

Mythos 4: Schwitzen ist unattraktiv

View post on imgur.com

 

Kommt drauf an: Stinkende Schweißfüße sind nicht sonderlich sexy. Aber Schweiß kann auch schöner machen: Die bessere Durchblutung und die im Schweiß enthaltenen Lipide bringen die Haut zum Strahlen. Außerdem setzt der Körper beim Schwitzen Pheromone frei, die für die sexuelle Anziehungskraft sorgen. Außerdem hilft gegen Geruch das Deo, sofern man es richtig benutzt.

Mythos 5: Männer schwitzen mehr als Frauen

View post on imgur.com

 

Stimmt. Grund dafür ist, dass Frauen einen niedrigeren Wasseranteil im Körper haben. Deswegen sind ihre Schweißdrüsen auch weniger aktiv. Hier sind also die Männer im Vorteil, denn mehr Schweiß kühlt den Körper schneller und sie sind länger leistungsfähig.

 

Ist Schwitzen uncool? Das sollten Sie darüber wissen

mil

Rubriklistenbild: © McFIT

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Sie könnten jeden Tag Salami-Pizza essen – doch plötzlich vergeht Ihnen die Lust? Dann könnte es ein Anzeichen auf etwas Bedrohliches sein.
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Mit nur 25 Jahren starb Bodybuilderin und Mutter Meeghan Hefford an einer Proteinüberdosis. Der Grund: ein seltener Gen-Defekt. Doch was hat es damit auf sich?
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Bei einem Eingriff kommt es zu Komplikationen. Am Ende steht die Frage im Raum, ob der Arzt einen Fehler gemacht hat. Vor Gericht wäre die Dokumentation der Behandlung …
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Freizeitsportler brauchen keine zusätzlichen Vitamine
Beim Sport wird der Körper meist mehr beansprucht als im Alltag. Da liegt der Gedanke nahe, dass ihm auch mehr Vitamine zugeführt werden müssen. Sollten Freizeitsportler …
Freizeitsportler brauchen keine zusätzlichen Vitamine

Kommentare