+
Legionellen können unter der Dusche über die Atemwege in die Lunge gelangen - mit schmerzhaften Folgen.

Grippesymptome möglich

So gefährlich sind Legionellen in Ihrer Dusche

  • schließen

Fieber, Gliederschmerzen und sogar Durchfall: Wer sich mit den Krankheitserregern infiziert, der erlebt eine böse Grippe. Doch wie gefährlich sind sie wirklich?

Legionellen können Sie sehr krank machen. Die Folgen einer Infektion mit den fiesen Keimen sind schwere grippeartige Symptome.

Wie kann ich mich mit Legionellen überhaupt anstecken?

Eigentlich vermehren sich die Stäbchenbakterien liebend gerne in lange stehenden Oberflächengewässern – doch wenn sie ins Grundwasser geraten, können sie sich laut Focus.de auch dort rasend schnell verbreiten.

Allerdings nur, wenn in Rohrleitungen oder Wasseranlagen eine wohlige Temperatur von 25 bis 45 Grad vorherrscht. Ablagerungen oder Beläge von Rohrsystemen bieten zusätzlichen Anreiz für die Krankheitserreger, sich weiter zu vermehren.

Wenn Sie (nicht) wissen wollen, warum das Schwimmbad immer so eklig nach Chlor riecht, dann klicken Sie hier.

Perfekte Bedingungen also, wenn Sie zum Beispiel unter der heißen Dusche frühmorgens stehen. Durch den dabei entstehenden feucht-warmen Wasserdampf gelangen die Keime nämlich beim Einatmen in Ihre Atemwege. Dort wandern sie weiter bis in die Bronchien, wo sie das sogenannte Pontiac-Fieber auslösen können.

Dabei handelt es sich um eine Art Grippe – die allerdings nach wenigen Tagen wieder ausheilen sollte. In Ausnahmefällen oder bei Menschen mit einem schwachen Immunsystem wie älteren Menschen, Rauchern oder bereits erkälteten Personen, könnte es sogar in schwere Lungenentzündungen ausarten.

Bei folgenden Symptomen sollten Sie laut dem Nachrichtenportal hellhörig werden:

  • Durchfall und Verwirrtheit
  • Fieber und Unwohlsein
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • Husten- und Brustschmerzen

2015 soll es in Deutschland laut der Bundesbehörde für Infektionskrankheiten etwa 860 Fälle von Legionellen-Erkrankungen gegeben haben.

Wie kann ich mich gegen Legionellen im Wasser schützen?

Wer ein robustes Immunsystem hat, dem machen die Legionellen nichts aus. Da Keime zudem ab einer Temperatur von 55 Grad Celsius sterben, empfiehlt es sich, den Warmwasserboiler auf 60 Grad Celsius zu erhitzen. Durch das regelmäßige Warten von Duschköpfen lässt sich außerdem das Legionellen-Risiko verringern. Auch die Angst vor Legionellen in der Nahrung ist unbegründet.

Erfahren Sie hier, wie Sie sich gegen EHEC-Erreger am besten schützen können.

Schockierend: Multiresistente Keime aus Indien könnten auch nach Deutschland gelangen - und für eine Epidemie sorgen.

Von Jasmin Pospiech

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Wer Kopfschmerzen hat, greift meist zu Aspirin. Doch Forscher haben jetzt eine weitere Anwendungsmöglichkeit: Der Wirkstoff soll auch gut fürs Herz sein.
Wussten Sie's? Diese Wirkung soll Aspirin auch noch haben
Bei Herzschwäche langsam mit Sport starten
Herzpatienten müssen beim Sporttreiben meist sehr vorsichtig sein und dürfen das Organ nicht zu sehr belasten. Deshalb ist es wichtig, vor dem Start einen genauen Plan …
Bei Herzschwäche langsam mit Sport starten
Studie: Parodontitis erhöht das Krebsrisiko von Frauen
Entzündliche Erkrankungen des Zahnfleischs sind schmerzhaft - und nicht ungefährlich. Denn Parodontitis steht offenbar in Zusammenhang mit Krebsleiden bei Frauen.
Studie: Parodontitis erhöht das Krebsrisiko von Frauen
Altersflecken auf den Händen? Unbedingt zur Krebsvorsorge
Altersflecken sind in aller Regel harmlos. Dennoch sollten Sie zur Krebsvorsorge alle zwei Jahre von einem Hautarzt untersucht werden.
Altersflecken auf den Händen? Unbedingt zur Krebsvorsorge

Kommentare