+
Lärm, der kaum auszuhalten ist (Archivbild): Das Gehirn filtert wichtige Geräusche nach Priorität aus.

Gehirn filtert Geräusche

Wichtige Geräusche werden vom Gehirn schon frühzeitig registriert und mit erhöhter Priorität verarbeitet. Dies wiesen nun Psychologen der Universität Mannheim in einer Studie nach.

Ständig strömen Geräusche und Bilder der Umgebung über die Sinnesorgane in das Gehirn. Damit die Informationsflut den Menschen nicht heillos überfordert, muss das Gehirn die wichtigen Reize herausfiltern.

Dazu bearbeitet es jene Eindrücke bevorzugt, die besonders wichtig zum Überleben und Funktionieren sind. “Das ist ein evolutionär sinnvoller Mechanismus, der uns schneller reagieren lässt“, erläutert der Psychologe Georg Alpers.

Wie die Mannheimer Forscher im Fachblatt “NeuroImage“ schreiben, spricht schon das Hörzentrum besonders stark auf emotional bedeutsame Geräusche an.

In der Studie wurden Probanden emotional bedeutsame Töne vorgespielt.  Gleichzeitig verfolgten und analysierten die Wissenschaftler die Hirnaktivität mit Hilfe der Nah-Infrarot Spektroskopie die Sauerstoffsättigung verschiedener Hirnareale bei 17 Probanden, die 60 unterschiedlichen Geräuschen lauschten.

dapd/ Quelle: “NeuroImage“, Vol. 55, S. 1200-1207

Was bedeuten unsere Träume?

Das große Lexikon der Traumsymbole

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ihre Hände kribbeln und schlafen ständig ein? Dann schnell ab zum Arzt
Die Hände kribbeln, es zieht unangenehm, die Hände sind "eingeschlafen". Nachts kann das den wohlverdienten Schlaf rauben. Wann Sie sofort zum Arzt gehen sollten.
Ihre Hände kribbeln und schlafen ständig ein? Dann schnell ab zum Arzt
Mehr künstliche Kniegelenke für jüngere Patienten
Immer mehr künstliche Kniegelenke werden eingesetzt - laut Studie auch bei Jüngeren unter 60 Jahren. Medizinisch erklärbar sei der Trend nicht - eher finanziell. Wird zu …
Mehr künstliche Kniegelenke für jüngere Patienten
Reicht Mammografie-Screening aus?
Zur Früherkennung von Brustkrebs unterziehen sich viele Frauen zwischen 50 und 69 Jahren einem Mammographie-Screening. Doch ist auf diese Methode wirklich Verlass?
Reicht Mammografie-Screening aus?
Frau ist allergisch auf Luft – kurz darauf wünschen Twitter-User ihr den Tod
Katy Dallas hat plötzlich ständig Nasenbluten – es stellt sich heraus, dass sie allergisch auf Luft reagiert. Sie wendet sich an Twitter – mit bösen Folgen.
Frau ist allergisch auf Luft – kurz darauf wünschen Twitter-User ihr den Tod

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.