+
Trotz Aufwärmen bleiben Verletzungen beim Sport nicht aus. Foto: Daniel Maurer

Gehirnerschütterung - Sportunfälle nicht unterschätzen

Verletzungen kommen im Sport relativ häufig vor. Nicht immer sind diese aber gleich zu erkennen. Das gilt vor allem für Schäden am und im Kopf. Bei manchen Symptomen sollte die Warnlampe angehen.

Berlin (dpa/tmn) - Wenn es beim Sport zu Stürzen oder Zusammenstößen kommt, kann eine Gehirnerschütterung die Folge sein. Solche Unfälle werden häufig unterschätzt. Die häufigsten Symptome sind Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit und Nackenschmerzen.

Auch Schwäche, Müdigkeit oder verschwommenes Sehen können Anzeichen einer Gehirnerschütterung sein. Darauf weisen Experten verschiedener Fachgesellschaften vor dem Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (20. bis 23. Oktober) hin. Demnach werden in Deutschland jährlich mehr als 40 000 Gehirnerschütterungen diagnostiziert, die Dunkelziffer liege aber deutlich höher.

Außerdem sollte der Betroffene zum Arzt, wenn er sich nach einem Unfall häufig an den Kopf fasst oder einen leeren Blick hat. Nach einer Gehirnerschütterung brauchen Betroffene mindestens sechs bis zehn Tage Erholung. Sie sollten sich wirklich Ruhe gönnen und äußere Reize wie Musik, Arbeit am Computer oder Lernen vermeiden, warnen die Experten.

Kampagne Schütz deinen Kopf

App Schütz deinen Kopf für Apple

App Schütz deinen Kopf für Android

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krass: Dieser Arzt geht mit seinen Kollegen hart ins Gericht
Oft fühlen sich Patienten bei Ärzten nicht ernst genommen oder gar vernachlässigt – nun rechnet ein Mediziner mit dem arroganten Verhalten seiner Kollegen ab.
Krass: Dieser Arzt geht mit seinen Kollegen hart ins Gericht
Winterschlaf bei Mensch und Maus
Schlafen. Kurz aufstehen, was essen. Wieder schlafen. Kurz aufstehen, fortpflanzen. Weiterschlafen. Was für manchen durchaus interessant klingen mag, praktizieren einige …
Winterschlaf bei Mensch und Maus
Krätze: Eine Betroffene packt jetzt aus, wie es ihr erging
In Bonn musste wegen der Krätze eine Krankenhausstation geschlossen werden. Eine Betroffene kann davon ein Lied singen – wie sie uns im Interview verriet.
Krätze: Eine Betroffene packt jetzt aus, wie es ihr erging
150 Minuten Sport pro Woche - auch für Rheumapatienten
Bewegung ist gesund und gut fürs Gemüt. Das dürfte sich herumgesprochen haben. Aber was ist mit Menschen, die Einschränkungen wie entzündete Gelenke haben? Wie viel …
150 Minuten Sport pro Woche - auch für Rheumapatienten

Kommentare