+
Wer sein Gehirn herausfordern will, sollte einen Text auf den Kopf gestellt lesen. Foto: Jens Kalaene/dpa

Das Gehirn auf Trab halten

Geistige Fitness: So trainiert man den Präfrontalen Cortex

Geistige Fitness ist eine Frage des Trainings. Wer aktiv werden will, muss den präfrontale Cortex auf Trab bringen. Dabei helfen ungewohnte Aufgaben.

Ebersberg (dpa/tmn) - Wer auch im Alter noch geistig fit sein will, sollte früh damit anfangen, sein Gehirn zu trainieren. Genauer gesagt muss der sogenannte Präfrontale Cortex aktiviert werden, wie Peter Sturm von der Gesellschaft für Gehirntraining erklärt.

Solange der Mensch noch in der Ausbildung ist, wird dieser Teil des Gehirns permanent angesprochen. Im Berufsleben kommt dem Präfrontalen Cortex vor allem die Aufgabe zu, Anforderungen an andere Teile des Gehirns zu delegieren. Er selbst ist nicht mehr so aktiv. "Je mehr der Präfrontale Cortex aber gefragt ist, desto fitter bleibt das Gehirn."

Will man diesen vorderen Teil des Gehirns ansprechen, muss man ihm Aufgaben geben, die im Alltag nicht vorkommen. Sturm rät etwa dazu, einen Text auf den Kopf gestellt zu lesen. Eine andere Möglichkeit ist, in einem Text zu zählen, wie oft der Buchstabe "f" auf ein "e" folgt.

Wer schon etwas älter ist und in erster Linie den Status quo erhalten möchte, sollte dieses sogenannte Mentale Aktivitätstraining (MAT) einmal täglich für zehn Minuten machen. Am besten trainiert man vor dem Beginn geistiger Arbeit. "Das Gehirn wird durch MAT gewissermaßen aufgeweckt und arbeitet im Anschluss rund 45-90 Minuten auf einem höheren Niveau."

Jüngeren Menschen empfiehlt Sturm, den Präfrontalen Cortex mehrmals täglich aktiv anzusprechen. "Wer geübt ist, braucht dafür irgendwann keine zehn Minuten mehr. Dann genügen zwei oder drei."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Kürzlich bestimmte Brüssel, dass Acrylamid in Pommes und Chips reduziert werden soll. Der Grund dafür: mögliche Krebsgefahr. Doch Phosphate im Döner dürfen bleiben.
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen
Obwohl homöopathische Therapien laut großen Studien keine Wirkung besitzen, zahlen viele Krankenkassen sie. Damit müsse Schluss sein, fordern Kritiker.
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen
Vorsätze für 2018: Weniger Stress und Handy
Die Wünsche für das neue Jahr ähneln denen vergangener Jahre: Weniger Stress erhoffen sich viele. Vor allem Jüngere denken dabei an ihr Handy und wünschen sich mehr …
Vorsätze für 2018: Weniger Stress und Handy
Mehr als 20 000 Babys jährlich nach künstlicher Befruchtung
Unerfüllter Kinderwunsch. Immer öfter klappt es in Deutschland dann doch: mit Hilfe einer künstlichen Befruchtung.
Mehr als 20 000 Babys jährlich nach künstlicher Befruchtung

Kommentare