+
Wer jeden Cent für sich selbst behalten will, hat möglicherweise weniger graue Hirnsubstanz als großzügige Menschen.

Von wegen "Geiz ist geil"

Geizkragen haben weniger Hirn

Zürich - Großes Herz, großes Hirn? Geizkragen haben Erkentnissen von Züricher Forschern zufolge weniger graue Hirnsubstanz als Menschen, die großherzig und selbstlos sind.

Der Ansicht von Forschern der Universität Zürich zufolge haben großzügige Menschen mehr graue Hirnsubstanz als geizige. „Das Volumen einer kleinen Hirnregion beeinflusst die Neigung zu altruistischem (uneigennützigem) Verhalten“, erklären sie in einer im Fachmagazin „Neuron“ veröffentlichten Studie.

„Personen, die sich altruistischer als andere verhalten, haben mehr graue Hirnsubstanz zwischen Scheitel- und Schläfenlappen“, erklärten die Forscher. Zum ersten Mal sei mit der Studie gezeigt worden, dass „ein Zusammenhang besteht zwischen Hirnanatomie, Hirnaktivität und altruistischem Verhalten“, erläuterte Teamleiter Ernst Fehr, Direktor des Instituts für Volkswirtschaftslehre und des UBS International Center of Economics in Society.

Die Forscher ließen mehrere Probanden Geldbeträge zwischen sich und einem anonymen Spielpartner aufteilen. Dabei wurde ihre Gehirnaktivität aufgezeichnet. Manche Teilnehmer waren fast nie bereit, zugunsten anderer auf Geld zu verzichten, andere verhielten sich ausgeprägt großherzig.

Aus früheren Studien sei bekannt, dass im Hirn die Übergangsregion zwischen Scheitel- und Schläfenlappen mit der Fähigkeit zusammenhänge, sich in die Lage anderer hineinzuversetzen. Daher vermuteten die Forscher, dass individuelle Unterschiede in dieser Grenzregion mit Verhaltensweisen wie Geiz oder Großzügigkeit zusammenhängen.

Es zeigte sich, dass während der Entscheidungen über die Geldaufteilung bei egoistischen Menschen die kleine Hirnregion hinter dem Ohr schon bei geringen Zuteilungen an andere recht aktiv war. Bei weniger eigennützigen Probanden wurde die Hirnregion erst stärker aktiv, wenn die anderen zugestandenen Geldmittel sehr hoch waren.

„Die Hirnregion ist folglich dann besonders stark aktiviert, wenn Menschen an die Grenzen ihrer Bereitschaft gelangen, altruistisch zu handeln“, stellten die Forscher fest. Der Grund sei vermutlich, dass an diesem Punkt die größte Notwendigkeit bestehe, „den natürlichen Egozentrismus des Menschen durch Aktivierung dieser Hirnregion zu überwinden“.

„Das sind aufregende Ergebnisse für uns“, sagte Fehr. „Man sollte daraus aber keinesfalls den Schluss ziehen, dass altruistisches Verhalten nur biologisch bestimmt ist.“ Das Volumen an grauer Hirnsubstanz werde auch von sozialen Prozessen beeinflusst. Die Forschungsergebnisse werfen, so Fehr, die Frage auf, ob durch geeignetes Training oder soziale Normen das Wachstum von Hirnregionen gefördert werden kann, die für altruistisches Verhalten wichtig sind.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unglaublich: Diese Diät soll endlich Diabetes Typ 2 heilen
Die Volkskrankheit Diabetes gilt als unheilbar. Doch eine Studie hat jetzt ergeben, dass eine spezielle Ernährungsweise sehr wohl dagegen helfen kann.
Unglaublich: Diese Diät soll endlich Diabetes Typ 2 heilen
Diese Frau schluckt 100 Tabletten am Tag - sonst stirbt sie
Eine junge Frau leidet gleich an drei seltenen Erkrankungen - und kann dadurch kaum mehr das Haus verlassen. Zudem nimmt sie fast 100 Tabletten am Tag zu sich.
Diese Frau schluckt 100 Tabletten am Tag - sonst stirbt sie
Wie Patienten sich Namen von Medikamenten leichter merken
Viele Arzneimittel tragen komplizierte Namen und dem medizinische Laien fällt es oft schwer sich die Bezeichnung einzuprägen. Eselsbrücken und andere Tricks können dabei …
Wie Patienten sich Namen von Medikamenten leichter merken
Krass: Diese zwei Charakterzüge schützen Sie vor Depressionen
In Deutschland leiden der Weltgesundheitsorganisation zufolge über vier Millionen Bürger an Depressionen. Doch wie kann man sich dagegen schützen?
Krass: Diese zwei Charakterzüge schützen Sie vor Depressionen

Kommentare