Hamburg kann nicht nur in Hinblick auf die Lebenserwartung der Einwohner punkten.
+
Hamburg kann nicht nur in Hinblick auf die Lebenserwartung der Einwohner punkten.

Weniger Sehschwächen, hohe Lebenserwartung

Gesündeste Regionen Deutschlands: Hamburg führt Glücks-Tabelle an

Eine neue Erhebung untersucht, wie sehr sich Glück und Gesundheit gegenseitig beeinflussen. Nicht nur in Deutschland zeigen sich eindeutige Parallelen.

Der Online-Händler Lenstore hat den Zusammenhang zwischen Gesundheit und Glück untersucht, und dabei die glücklichsten Regionen Deutschlands einer Reihe von Gesundheitsmesswerten, wie zum Beispiel dem Anteil krankhaft fettleibiger Menschen und der Lebenserwartung, gegenübergestellt. Es zeigte sich: Hamburg ist nicht nur die glücklichste Region, sondern auch die mit dem geringsten Anteil krankhaft fettleibiger Menschen. Außerdem punktet die Hansestadt mit den meisten Ärzten pro 100.000 Einwohnern (365).

Rang zwei bis fünf nehmen Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Bayern ein. So hat man der Lenstore-Erhebung nach in Baden-Württemberg mit 82 Jahren die höchste Lebenserwartung, gefolgt von Bayern (81,7 Jahre) und Hessen (81,4). In Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt dagegen leben die meisten Menschen mit krankhafter Fettleibigkeit* – 20,6 Prozent und 20,2 Prozent. In Bezug auf die meisten Krankenhäuser pro 100.000 Einwohner schneidet Schleswig-Holstein am besten ab, mit 3,73.

Finnland, Dänemark, Schweiz: Die glücklichsten Länder der Welt

Lenstore hat diese Studie auch auf globaler Ebene durchgeführt. 84 Länder wurden verglichen mit einem auffälligen Ergebnis: Diejenigen ohne allgemein zugängliches Gesundheitswesen lagen im Schnitt 0,4 Punkte unter den Ländern, die einen allgemeinen Zugang haben. Jedes analysierte Land wurde anhand der Glücklichkeit, Lebenserwartung, Verfügbarkeit und Qualität des Gesundheitswesens, der körperlichen Aktivität der Menschen, der Häufigkeit von Sehschwächen und der Werte des Welt-Gesundheits-Index gemessen.

Diese Länder haben demzufolge die glücklichsten Einwohner:

  • Finnland: Mit einem hervorragenden Gesundheitswesen, welches für alle BürgerInnen zugänglich ist, sowie einer Lebenserwartung von 76 Jahren und einem Glücklichkeitswert von 7,8 von 10 Punkten, steht Finnland an erster Stelle als ein gesundes und glückliches Land.
  • Dänemark: In der Zwischenzeit führen die DänInnen ein gesundes Leben durch die Kombination einer guten Ernährung, Bewegung und einem Leben im Gleichgewicht. Dadurch tritt zum Beispiel Übergewicht eher seltener auf. Das wiederum führt dazu, dass vermeidbare Krankheiten weniger oft vorkommen und dass die meisten Ressourcen des Gesundheitswesens für Unfälle und Katastrophen benutzt werden können. Es ist also keine Überraschung, dass Dänemark im World Happiness Report einen Wert von 7,6 von 10 hat und mit 72 Jahren auf 17. Stelle der höchsten Lebenserwartungen der Welt steht.
  • Schweiz: Das Schweizer Gesundheitssystem, Santésuisse, verbindet öffentliche, privat subventionierte, sowie rein private Gesundheitswesen und formt damit eine der am besten ausgerüsteten Gesundheitssysteme der Welt. Mit berüchtigt kurzen Wartelisten, ist die Schweiz auf Platz 2 des Indexes für Zugänglichkeit und Qualität des Gesundheitswesen (91,8). Die Schweiz steht auch an dritter Stelle für Glücklichkeit mit einem Wert von 7,6.

Deutschland liegt mit einem Glücklichkeits-Index-Wert von 7,1 gleichauf mit Israel und knapp hinter Großbritannien und Australien (beide 7,2).

Video: So kann man schon früh etwas für Gesundheit und Glück tun

(jg) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Weiterlesen: Nicht nur Job oder Beziehung machen glücklich, sondern vor allem dieser Faktor – sagen Wissenschaftler.

Warum uns die Natur so gut tut

Annette Bernjus leitet Achtsamkeitsübungen an, wenn sie mit den Teilnehmern ihrer Kurse so wie hier im Wald unterwegs ist. Foto: Manfred Bernjus/embe-Foto
Zum Themendienst-Bericht von Bernadette Winter vom 22. August 2018: Prof. Dr. med. Andreas Michalsen ist Chefarzt der Abteilung Naturheilkunde im Immanuel Krankenhaus Berlin. Foto: Anja Lehmann/Immanuel Krankenhaus Berlin
Wer im Wald "badet", soll nicht nur die Geräusche des Waldes bewusst aufnehmen, sondern die Umgebung auch mit den anderen Sinnen erleben. Foto:Manfred Bernjus/embe-Foto
Achtsamkeitsübung im Wald. Annette Bernjus rät, dort ganz bewusst zu pausieren. Foto: Manfred Bernjus/embe-Foto
Warum uns die Natur so gut tut

Auch interessant

Kommentare