1. Startseite
  2. Leben
  3. Gesundheit

Schlafen auf dem Rücken oder auf der Seite? Welche Position für die meisten als optimal gilt

Erstellt:

Von: Juliane Gutmann

Kommentare

Für Bauchschläfer gibt es schlechte Neuigkeiten: Diese Position gilt als ungesündeste Schlafposition. Also besser auf der Seite schlafen? Es gibt eine Lage, die noch gesünder ist.

Jeder Mensch hat eine Schlafposition, die er als besonders bequem empfindet. Entweder ist das die Bauchlage, Rückenlage oder das Schlummern auf der Seite. Die einen strecken dabei alle Viere von sich, wieder andere rollen sich am liebsten ein wie eine schlafende Katze. Wer ohne Verspannungen und Schmerzen aufwacht, der hat die für sich richtige Schlafposition gewählt. Generell gilt: Die liebste Lage im Bett ist meist auch diejenige, die individuell am sinnvollsten ist. Denn jeder Körper ist anders und möchte entsprechend anders gelagert werden. Wer auf sein Gefühl hört, ist also schon mal gut beraten.

Jedoch gibt es Faktoren, die die eigene Schlafposition überdenken lassen sollten. Dazu zählen folgende Krankheiten, die durch die falsche Lagerung im Bett negativ beeinflusst werden können:

Mit dem idealen Kissen fördern Sie erholsame Nachtruhe. Sie wissen nicht, welches Kopfkissen für Sie geeignet ist? Mit dem Kissenberater von Third of Life (werblicher Link) finden Sie Ihr ideales Schlafkissen.

Frau liegt im Bett
Die Bauchlage fördert Verspannungen. © Antonio Guillem/Imago

Rückenlage im Schlaf ist besonders gut für gesunde Erwachsene

Als denkbar ungesündeste Schlafposition gilt die Bauchlage. Die Halswirbelsäule wird hier unnatürlich verdreht, was Nackenverspannungen und Rückenschmerzen fördert.

Die Rückenlage dagegen soll für gesunde Erwachsene am gesündesten sein. Nacken und Wirbelsäule können entspannen, was Schmerzen vorbeugt. Die Deutsche Presseagentur zitiert Reha-Mediziner Bernhard Dickreiter, der ebenfalls die Rückenlage empfiehlt. Diese Position komme der S-Form der Wirbelsäule nahe, das Körpergewicht werde gleichmäßig verteilt, so der Facharzt für physikalische Therapie und Reha-Medizin. Wichtig ist in der Rückenlage, dass das Kissen so hoch ist, dass sich die Speiseröhre oberhalb des Magens befindet. Dies verhindert saures Aufstoßen. Doch zu hoch darf das Kopfkissen nicht sein, weil sonst der Nackenbereich zu sehr abknickt. (jg)

Das richtige Kopfkissen finden

Mit dem Kissenberater von Third of Life (werblicher Link) ermitteln Sie im Handumdrehen, welches Kissen sich für Ihre Bedürfnisse eignet.

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Auch interessant

Kommentare