Kein Geld für Kaugummi & Co.

Kassen sollen nicht für Nikotinentzug zahlen

Berlin - Das Bundesgesundheitsministerium hat sich von dem Vorstoß der Drogenbeauftragten Mechthild Dyckmans (FDP) für eine Kostenübernahme von Rauchentwöhnungspräparaten durch die Krankenkassen distanziert.

Der Gesetzgeber habe die Erstattungsfähigkeit aus guten Gründen ausgeschlossen, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums am Freitag in Berlin. Zudem sei der Erwerb von solchen Präparaten immer noch günstiger als der Kauf von Zigaretten. Dyckmans habe sich als Drogen- und Suchtbeauftragte der Bundesregierung geäußert, ein Vorschlag von ihr liege dem Ministerium aber nicht vor.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schlafstörung kündigt Demenz an: Forscher finden überraschenden Zusammenhang
Zunehmende Vergesslichkeit und Wortfindungs-Störungen: Die Symptome einer Demenz sind unübersehbar. Forscher fanden ein Anzeichen, das Jahre vor ihrem Ausbruch auf …
Schlafstörung kündigt Demenz an: Forscher finden überraschenden Zusammenhang
Dieses lebensgefährliche Virus kann in wenigen Stunden um die ganze Erde gehen
In kürzester Zeit soll ein neues Virus die gesamte Weltbevölkerung krank machen können. Millionen von Menschen könnten Experten zufolge betroffen sein - so schützen Sie …
Dieses lebensgefährliche Virus kann in wenigen Stunden um die ganze Erde gehen
Arzt wird während Hirn-OP gefeuert - das musste der Patient daraufhin ertragen
Gehirnchirurg Dr. Mohammad Maarouf wurde während einer Operation entlassen - jetzt erhebt er schwere Vorwürfe, auch weil der Patient ein zweites Mal operiert werden …
Arzt wird während Hirn-OP gefeuert - das musste der Patient daraufhin ertragen
Abwechslung im Sportprogramm schützt vor Verletzungen
Wer viel Sport treibt und immer nur die gleichen Muskelpartien trainiert, der riskiert anderswo einen Rückgang der Muskulatur. Die Folge können Entzündungen an Sehnen …
Abwechslung im Sportprogramm schützt vor Verletzungen

Kommentare