+
Laut dem TK Gesundheitsreport waren Beschäftigte mit familienversicherten Kindern 2015 weniger krankgemeldet als Kinderlose. 

TK-Gesundheitsreport

„Kinder sind gut für die Gesundheit“

Arbeitnehmer mit Kindern sind nach einer Untersuchung der Techniker Krankenkasse (TK) seltener krankgeschrieben als Kinderlose und bekommen auch weniger Medikamente verschrieben.

Im vergangenen Jahr waren Beschäftigte mit familienversicherten Kindern statistisch gesehen 2,3 Tage weniger krankgemeldet, wie aus dem Gesundheitsreport hervorgeht. Darin heißt es: "Kinder sind gut für die Gesundheit."

Im Durchschnitt waren die bei der TK versicherten Beschäftigten im vergangenen Jahr 15,4 Tage krankgeschrieben. Diejenigen mit familienversicherten Kindern fehlten mit 14,3 Tagen einen guten Tag weniger, die ohne Kinder lagen mit 16,5 Tagen gut einen Tag über dem Schnitt. "Auffällig ist allerdings, dass sich dieser Trend erst ab dem 40. Lebensjahr abzeichnet", schreibt die TK. "In den jüngeren Jahrgängen liegen die Fehlzeiten bei Eltern noch höher, ab 40 dreht sich das Verhältnis um, und sie sind weniger arbeitsunfähig."

Weniger Psychopharmaka

Über alle Altersgruppen zeigt sich laut TK, dass Väter und Mütter mit familienversicherten Kindern weniger Psychopharmaka verschrieben bekommen als Erwerbspersonen ohne. Bei Männern betrage die Differenz drei, bei Frauen sogar fast sieben Tagesdosen.

Es sei wichtig zu zeigen, "dass Familie auch eine Ressource ist, die positiv auf Gesundheit wirkt", sagte TK-Vorstandschef Jens Baas. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie verdiene einen größeren Stellenwert in Betrieben und Krankenkassen, sagte er mit Blick auf die "Sandwichgeneration" zwischen 30 und 44 Jahren. Diese ist doppelt belastet von Familie und Beruf. Bei vielen Beschäftigten gibt es auch eine Dreifachbelastung, wenn sie zugleich ihre Eltern pflegen.

Stress nach Feierabend

Immer mehr Arbeitnehmer fühlen sich nach einer Langzeitstudie der Techniker Krankenkasse (TK) auch nach Feierabend von ihrem Job gestresst. Während im untersuchten Zeitraum zwischen den Jahren 2002 und 2009 nur drei von zehn Befragten angaben, dass sie ihre Arbeit auch nach Feierabend belastet, habe dies für die Jahre 2010 bis 2015 schon knapp die Hälfte gemeint, geht aus dem am Mittwoch vorgelegten TK-Gesundheitsreport hervor.

Als "schnell wirkendes, kostengünstiges und dennoch sehr wirksames Mittel" werde empfohlen, den Mitarbeitern mehr Wertschätzung zu zeigen. Denn fast jeden vierten Beschäftigten belaste die mangelnde Anerkennung. Die Beschäftigten geben laut der TK ihren Vorgesetzten zwar sehr gute Noten, wenn es um Sachkompetenz gehe. Handlungsbedarf bestehe aber bei Fragen der Mitarbeiterorientierung.

Insgesamt habe nur die Hälfte der Befragten den eigenen Gesundheitszustand als "gut" oder "sehr gut" bewertet. Ein gutes Drittel sei "zufrieden", 15 Prozent fühlten sich "weniger gut" oder "schlecht".

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Krätze ist wieder da - und sie gilt als hochansteckend
Die Krätze ist auf dem Vormarsch, behaupten Dermatologen. Die juckende Hauterkrankung ist nicht nur nervig – sondern auch gefährlich.
Die Krätze ist wieder da - und sie gilt als hochansteckend
Hat Wodka Red Bull etwa dieselbe Wirkung wie Kokain?
Für viele Partylöwen gehört Alkohol einfach dazu. Wodka mit Wachmacher Red Bull gemischt, zählt hier zu den beliebtesten Longdrinks - mit bösen Langzeit-Folgen.
Hat Wodka Red Bull etwa dieselbe Wirkung wie Kokain?
Neue Stotter-Therapien online: Sprechübungen weltweit
Geschätzt gibt es in Deutschland mehr als 800 000 Menschen, die stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Einer der Auswege: …
Neue Stotter-Therapien online: Sprechübungen weltweit
Nach Lipödem-Drama: Warum zahlt die Krankenkasse keine OP?
Viele Frauen leiden unter den Folgen eines Lipödems. Doch Krankenkassen wollen eine Fettabsaugung nicht bezahlen. Was Betroffene tun können, erfahren Sie hier.
Nach Lipödem-Drama: Warum zahlt die Krankenkasse keine OP?

Kommentare