+
Das Enzym DNA-PK schraubt mit zunehmendem Alter den Stoffwechsel herunter und begünstigt Übergewicht. Eine konsequente ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung können den Pfunden und damit verbundenen Folgeerkrankungen wie Diabetes entgegenwirken.

Ursache entdeckt

Gewichtszunahme ab 40: Warum ein Enzym schuld sein kann

Mit zunehmendem Alter fällt es schwerer, schlank und fit zu bleiben. Forscher haben nun das Enzym gefunden, das für diesen Prozess verantwortlich ist

Es gibt Menschen, die können essen, was sie wollen, sie werden einfach nicht dick - Schokolade, Kuchen, Pasta, ganz egal, man könnte fast neidisch werden. Doch nicht bei allen bleibt das auch so.

Denn trotz gleichbleibender körperlicher Aktivität scheint der Organismus diese Völlereimit zunehmendem Alter nicht mehr tolerieren zu wollen. Spätestens mit 30 bis 40 Jahren ist Schluss – der Stoffwechsel fährt herunter, und dann plötzlich sind sie da, die lästigen Speckröllchen am Bauch. 

Die Natur arbeitet gegen uns

Viele Menschen beginnen dann, ganz besonders auf eine gesunde Ernährung zu achten und versuchen, durch regelmäßigen Sport den Pfunden zuleibe zu rücken. Doch viele Betroffene merken rasch: Trotz aller Anstrengung und allen Verzichts auf Süßes und Fettiges fällt es zunehmend schwerer, Gewicht zu reduzieren oder zu halten. Kein Wunder, denn die Natur arbeitet gegen uns, wie ein Forscherteam aus den USA herausgefunden hat. 

Enzym verlangsamt Stoffwechsel

Dr. Jay H. Chung, Wissenschaftler am National Heart, Lung and Blood Institute in Maryland, beschäftigt sich schon seit vielen Jahren mit den Zusammenhängen zwischen Gewichtszunahme und Alter beim Menschen. Im Fachmagazin Cell Metabolism erschien nun eine in Kooperation mit der Universität Michigan durchgeführte Studie, die viele Fragen zu diesem Phänomen erklärt. So fanden Chung und seine Kollegen heraus, dass das Enzym DNA-PK (DNA-Protein Kinase) maßgeblichen Einfluss darauf hat.

In Versuchen mit Mäusen, Affen und Ratten fanden sie heraus, dass dieses Enzym mit zunehmendem Alter aktiver wird und den Energiestoffwechsel in den Zellen herunterschraubt, indem es die Arbeit der Mitochondrien stört. Darüber hinaus zeigten die Versuche, dass DNA-PKA bei älteren Mäusen eine Abnahme der allgemeinen Fitness bewirkt und bei übergewichtigen Mäusen auch Diabetes Typ 2 begünstigt. Die Wissenschaftler gehen nun davon aus, dass jene genetischen Programme beim Menschen ähnlich ablaufen, da Mensch und Maus über nahezu identische Erbanlagen verfügen. 

Medikamente könnten den Prozess verlangsamen

Dass es ab Mitte 30 zunehmend schwerer fällt, schlank und rank zu bleiben, hat also nicht immer etwas mit schlechten Ernährungsgewohnheiten oder Bewegungsmangel zu tun. Doch gibt es keine Möglichkeit, diesen Prozess aufzuhalten? Dr. Chung, der seine Studienergebnisse derzeit auf einschlägigen Fachkongressen in den USA vorstellt, hätte da schon eine Lösung: Durch dieGabe eines DNA-PK-Hemmers konnte er in seinen Laborversuchen an Mäusen zeigen, dass zumindest die Gewichtszunahme um 40 Prozent gesenkt werden konnte.

Bevor allerdings Medikamente auf den Markt kommen, die die Aktivität des Enzyms drosseln, seien noch viele Studien nötig, so die Forscher. Und Chung betonte darüber hinaus, dass eine ausgewogene Ernährung und Sport noch immer die besten und gesündesten Mittel seien, um dauerhaft fit und schlank zu bleiben.

Von Franziska Grosswald

Die seltensten Krankheiten der Welt

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau hat rätselhafte Augeninfektion - aus pikantem Grund
Erst bekommt eine Frau ein schwarzes Auge, dann stirbt ein Hund in den eigenen vier Wänden. Der Grund ist seltsam, schockierend – und lebensgefährlich zugleich.
Frau hat rätselhafte Augeninfektion - aus pikantem Grund
Weichmacher, Mineralöle & Co.: So sehr schaden Ihnen Kokosprodukte
Kokosöl und -wasser werden von Promis und Fitnessgurus mega-gehypt. Doch jetzt kommt heraus: Viele Produkte weisen laut Ökotest bedenkliche Schadstoffe auf.
Weichmacher, Mineralöle & Co.: So sehr schaden Ihnen Kokosprodukte
Erkältungsratgeber: Gut vorbeugen, Turbo-Tipps und Hausmittel
Eine Erkältung ist nervig und kann manchmal sehr lange dauern. Welche Tipps gegen fiese Viren helfen und ob pflanzliche Medikamente was bringen, erfahren Sie hier.
Erkältungsratgeber: Gut vorbeugen, Turbo-Tipps und Hausmittel
Liegt Homosexualität doch in den Genen? Studie will Beweis haben
Sind die Gene doch verantwortlich für Homosexualität? Das behauptet jetzt zumindest eine neue Studie. Ihre Erkenntnisse sorgen für Staunen.
Liegt Homosexualität doch in den Genen? Studie will Beweis haben

Kommentare