+
Wer zu Gichtanfällen neigt, sollte besonders viel trinken. Mit einer Zitrone oder Pfefferminzblättern lässt sich Wasser attraktiver machen. 

Gicht-Anfälle: Viel trinken verringert das Risiko

Jeder Mensch sollte ausreichend trinken. Doch wer an Gicht leidet, sollte ganz besonders darauf achten, viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen - mindestens zwei Liter Wasser täglich.

Wer zu Gichtanfällen neigt, sollte mindestens zwei Liter Wasser am Tag trinken. Denn Wassermangel kann ein auslösender Reiz für Gicht sein, erläutert der Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh).

Neben Wasser kommen auch Saftschorlen sowie Kräuter- und Früchtetees als geeignete Getränke infrage. Wer ausreichend trinkt, trägt so dazu bei, die Harnsäuremenge im Blut zu verdünnen und damit das Risiko eines Gichtanfalls zu verringern, wie der BDRh erläutert.

Gicht ist eine Störung des Harnstoffwechsels. Bei den Betroffenen ist zu viel Harnsäure im Blut. US-Wissenschaftler haben herausgefunden das Kirschen gegen Gicht-Anfälle helfen können.


dpa/tmn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten
Wer nach Weihnachten wieder ein paar Pfunde loswerden möchte, muss nicht gleich mehrere Wochen strikt Diät halten. Leichter fällt es vielen, für mehrere Stunden am Tag …
Kurzfasten oft erfolgreicher als lange Diäten
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Die Grippewelle hat die Deutschen nun in der kalten Jahreszeit im Griff. Doch wo wütet sie bundesweit in der Influenzasaison 2017/2018 besonders schwer?
Grippewelle 2017/2018: So ist die aktuelle Lage in Deutschland
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Kürzlich bestimmte Brüssel, dass Acrylamid in Pommes und Chips reduziert werden soll. Der Grund dafür: mögliche Krebsgefahr. Doch Phosphate im Döner dürfen bleiben.
Krass: Phosphat bleibt im Döner - obwohl es herzkrank machen soll
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen
Obwohl homöopathische Therapien laut großen Studien keine Wirkung besitzen, zahlen viele Krankenkassen sie. Damit müsse Schluss sein, fordern Kritiker.
Streit um Homöopathie bei Krankenkassen

Kommentare