+
Wer sich die Grippe einfängt, landet meistens mit Fieber im Bett.

Influenza

Grippefälle in Deutschland häufen sich derzeit

Kopf- und Gliederschmerzen und Fieber: So mancher Deutsche plagt sich derzeit mit diesen Symptomen. Der Frühling scheint nah, doch noch rollt die Grippewelle: Die Fallzahlen steigen hierzulande wieder.

Berlin - Die Grippewelle ist in Deutschland weiter in vollem Gange. In der zurückliegenden siebten Kalenderwoche wurden 3081 bestätigte Influenzafälle an das Robert Koch-Institut (RKI) übermittelt. Damit ist die Fallzahl einer Woche erstmals seit Jahresbeginn über die 3000er-Marke gestiegen. Seit Beginn der Saison Anfang Oktober wurden nach RKI-Angaben insgesamt 13 290 Grippefälle gemeldet.

Der Verlauf sei bisher typisch, erklärte eine Sprecherin. Auch die Größenordnung sei im Vergleich zu anderen Jahren im Rahmen. In dieser Saison sei allerdings der Osten Deutschlands vergleichsweise stark betroffen. Die aktuelle Grippewelle trifft nach ersten Erkenntnissen zudem Menschen mittlerer Altersgruppen häufiger und schwerer als in den Vorjahren.

Ursache ist dem RKI zufolge wohl die aktuelle Dominanz des erst seit 2009 zirkulierenden Virus A(H1N1)pdm09. Es scheint auch bei jüngeren Erwachsenen und Menschen ohne chronische Vorerkrankung mehr schwere Krankheitsverläufe zu verursachen als das A(H3N2)-Virus, das im Vorjahr verbreitet war.

Lesen Sie auch zum Thema: Grippe-Impfung - Gehören Sie zur Risiko-Gruppe?

Auch international war zuletzt vermehrt von schweren Influenza-Fällen auf Intensivstationen berichtet worden, wie RKI-Grippe-Expertin Silke Buda kürzlich sagte. In den näher bestimmten Fällen habe es sich vor allem um das H1N1-Virus gehandelt - das vielen noch unter dem Namen Schweinegrippe bekannt sein dürfte.

Influenza beginnt meist abrupt mit Kopf- und Gliederschmerzen oder Fieber, bevor Halsschmerzen oder Husten einsetzen. Die Viren verändern sich genetisch von Saison zu Saison. Der Verlauf der Grippewelle ist dem RKI zufolge nicht absehbar. Sie dauert demnach im Schnitt drei bis vier Monate.

Der lebensrettende Pieks: Diese Risikogruppen sollten sich gegen Grippe impfen lassen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schock: Viele Eltern schlagen immer noch ihre Kinder
Am 30. April ist Tag der gewaltfreien Erziehung. Der Alltag in deutschen Familien sieht allerdings anders aus. Doch wie sehr schadet Gewalt Kindern wirklich?
Schock: Viele Eltern schlagen immer noch ihre Kinder
Parodontitis wird als Zahnkiller unterschätzt
Karies ist schon lange nicht mehr der Hauptfeind gesunder Zähne. Als Hauptursache für Zahnverlust gelten heute chronische Entzündungen des Zahnbetts. Die tun aber lange …
Parodontitis wird als Zahnkiller unterschätzt
Stiftung Warentest: Viele Anti-Zecken-Mittel helfen
Kaum steigen die Temperaturen, schwärmen die blutsaugenden Plagegeister aus. Gut, dass es laut Stiftung Warentest Produkte gibt, die Zecken und Mücken abschrecken. Mehr …
Stiftung Warentest: Viele Anti-Zecken-Mittel helfen
Dringend gesucht: Wie Sie als Stammzellspender Leben retten
Eine Stammzellen- oder Knochenmarkspende ist für Krebspatienten oft die letzte Rettung. Über 7,2 Millionen potenzielle Spender gibt es hierzulande - es könnten aber mehr …
Dringend gesucht: Wie Sie als Stammzellspender Leben retten

Kommentare