+
Ein Pieks pro Jahr reicht, um sich gegen die aktuellen Virenstämme zu schützen.

Ein Pieks kann Leben retten

Grippe-Impfung: Gehören Sie zur Risikogruppe?

München - Es ist ein kurzer Schmerz, der Leben retten kann: Wer sich gegen Grippe impfen lässt, kann lebensgefährlichen Infektionen vorbeugen. Diesen Risikogruppen wird die Injektion dringend empfohlen:

Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen fallen, geht sie los - die Grippe-Saison. Triefende Nasen, hustende Lungen, kratzige Hälse - wer sich unter Menschen begibt, kann den Krankheitserregern kaum entrinnen. Wichtig ist daher ein erhöhter Schutz - ein kleiner Pieks kann Wunder wirken.

Die Grippe kann dramatische Folgen haben: Sie reichen von zusätzlichen Infektionen wie Lungen-, Hirnhaut- und Herzmuskelentzündungen bis hin zum Tod. Deshalb ist eine Grippeimpfung für viele Menschen lebenswichtig. Jedes Jahr entwickeln sich neue Virusstämme. Die Experten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) untersuchen weltweit verschiedene Erreger und geben ihre Erfahrungen an die Hersteller der Impfstoffe weiter. Daher sollte die Impfung auch jährlich erneuert werden.

Besonders für spezielle Risikogruppen ist die Impfung ein Muss. Die Ständige Impfkommission des Robert Koch-Instituts (RKI) in Berlin gibt jedes Jahr Empfehlungen ab, welche Menschen sich impfen lassen sollten. Nach Angaben des RKI gehören zirka 30 Millionen Menschen zu den Risikogruppen. Umso alarmierender sind die Zahlen der Gesundheitsbehörden, wonach sich nur 40 bis 60 Prozent der betroffenen Personen tatsächlich auch spritzen lassen.

Finden Sie heraus, ob auch Sie zu einer Risikogruppe gehören:

Der lebensrettende Pieks: Diese Risikogruppen sollten sich gegen Grippe impfen lassen

Die Injektion schützt übrigens rund 90 Prozent der Geimpften, die Nebenwirkungen sind relativ harmlos. Eine etwas gerötete Einstichstelle, leichtes Fieber oder Unwohlsein verschwinden nach ein bis zwei Tagen. Nur bei maximal einer von 10 000 Impfungen kommt es zu Lähmungen, Krampfanfällen oder Hirnhaut-Entzündungen.

Wirksam wird der Impfschutz erst nach zehn bis 14 Tagen nach der Spritze und hält dann für zirka ein halbes Jahr an. Zeitlich empfielt sich eine Imfpung in den Monaten September, Oktober und November.

dh

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Sie könnten jeden Tag Salami-Pizza essen – doch plötzlich vergeht Ihnen die Lust? Dann könnte es ein Anzeichen auf etwas Bedrohliches sein.
Keine Lust mehr auf Pizza? Sie könnten schwer krank sein
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Mit nur 25 Jahren starb Bodybuilderin und Mutter Meeghan Hefford an einer Proteinüberdosis. Der Grund: ein seltener Gen-Defekt. Doch was hat es damit auf sich?
Frau stirbt an Proteinüberdosis: Kann mir das auch passieren?
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Bei einem Eingriff kommt es zu Komplikationen. Am Ende steht die Frage im Raum, ob der Arzt einen Fehler gemacht hat. Vor Gericht wäre die Dokumentation der Behandlung …
Dokumentation lückenhaft: Kein Beleg für Behandlungsfehler
Freizeitsportler brauchen keine zusätzlichen Vitamine
Beim Sport wird der Körper meist mehr beansprucht als im Alltag. Da liegt der Gedanke nahe, dass ihm auch mehr Vitamine zugeführt werden müssen. Sollten Freizeitsportler …
Freizeitsportler brauchen keine zusätzlichen Vitamine

Kommentare